Kitzingen

Neues Staatsarchiv in den Startlöchern

Aus zwei Standorten in Würzburg wird einer in Kitzingen, doch der Umzug lässt doch noch auf sich warten. Vor dem Neubau steht jetzt ein Architektenwettbewerb.
Dr. Klaus Rupprecht, Leiter des Staatsarchivs Würzburg. Das Foto entstand bei einem Interview in Würzburg vergangenes Jahr. Foto: Thomas Obermeier

Der für das Jahr 2022 geplante Umzug des Staatsarchivs von Würzburg nach Kitzingen zieht sich länger hin als ursprünglich gedacht: Die Verlagerung wird nicht vor 2025 über die Bühne gehen. Der neue Zeitplan wurde bei einem Pressegespräch mit dem Staatlichen Bauamt Würzburg und der Stadt im Kitzinger Rathaus abgesteckt.

Die Verlagerung angestoßen hatte der damalige Heimat- und Finanzminister Markus Söder im Jahr 2016 im Rahmen einer groß angelegten Regionalisierung von Behörden und staatlichen Einrichtungen. In Würzburg ist das Staatsarchiv bislang an zwei Orten untergebracht: Ein Teil lagert im Nordflügel der Residenz in der Stadtmitte, der Rest befindet sich im Fürstenbau der Festung Marienberg. Dort wird Platz gebraucht: Das "Fränkische Landesmuseum" soll bis 2025 entstehen.

In Kitzingen soll es dem Archiv mit seinen 17 Beschäftigten an nichts fehlen: Der Neubau richtet sich ganz nach den Bedürfnissen eines modernen Archivs. Als Standort war zunächst ein 620 Meter langes Kasernengebäude im Innopark ins Auge gefasst worden. Das Rennen machte dann aber der seit 1997 verwaiste Deustergarten am Rand der Nordtangente. Für den Kauf von 8500 Quadratmetern  (40 Prozent) des Geländes genehmigte der Haushaltsschuss des Landtags 640 000 Euro. Die Stadt Kitzingen hatte das Grundstück mit teilweise zweistöckigen Kellergewölben 1997 für fünf Millionen Mark – 2,5 Millionen Euro – von der Familie von Deuster erworben.

Wettbewerb startet

Die Besonderheit des Geländes, die Deusterkeller, führte dazu, dass mehrere Bodengutachten erstellt werden mussten - was einer der Gründe ist, weshalb der ursprüngliche Zeitplan ins Wanken geriet und am Ende eine Verzögerung um drei Jahre herauskam. Jetzt aber kann endlich der Startschuss erfolgen. Wie Würzburgs Bauamts-Chef Joachim Fuchs betonte, startet nunmehr ein Planungswettbewerb: Gefragt sind die besten Ideen, wie der Neubau aussehen kann. Der weitere Zeitplan: Im Oktober kürt eine Jury den Sieger, 2020 landet das Projekt dann wieder im Bayerischen Landtag, wo das Geld bewilligt werden muss. 2021 könnte dann Baubeginn sein.

Der Freistaat besitzt zwar den Kern des 21 000 Quadratmeter großen Deusterareals – es bleiben aber immerhin noch 12 500 Quadratmetern im Besitz der Stadt, also das Drumherum. Dieser Teil soll öffentlicher Freiraum werden und durch Wege an die Umgebung angebunden werden. Das Ganze läuft derzeit unter der Überschrift "Bürgerpark". Auf dem Grüngelände könnten zudem für die Mittel- und Grundschule ein Schulgarten, Spielbereiche und grüne Klassenzimmer entstehen. Bis zu 75 neue Parkplätze sind vorgesehen, um das Parken in der nördlichen Altstadt zu vereinfachen.  Auch für dieses Gelände wird – diesmal von der Stadt  – ein Ideenwettbewerb ausgeschrieben.

Endkosten bei 50 Millionen Euro

Zurück zum Staatsarchiv: Das lässt sich der Freistaat einiges kosten. Hatte Söder zunächst 33 Millionen Euro genannt, geht Joachim Fuchs inzwischen von einem "deutlichen Mehraufwand" aus. Das Gebäude selber werde am Ende wohl bis zu 35 Euro Millionen verschlingen. Packe man jedoch alle Kosten zusammen, werde man bei einer "Endsumme von deutlich über 50 Millionen Euro" landen.

Klaus Rupprecht, Leiter des Staatsarchivs Würzburg. Das Foto entstand bei einem Interview in Würzburg vergangenes Jahr. Foto: Thomas Obermeier

Für die Stadt Kitzingen betonte Bauamts-Chef Oliver Graumann, dass das Deustergelände "ein wesentlicher Beitrag zur Innenstadtentwicklung" sei. Offen sei allerdings noch, ob und wenn ja wie die Deusterkeller in das neue Gelände eingebunden werden können. Mittelpunkt sei aber das Archiv mit seinen rund acht Millionen Archivalien. 24 000 Meter Akten mit gedruckter Vergangenheit.

Stadtrat für Ideenwettbewerb

Der Kitzinger Stadtrat brachte bei seiner jüngsten Sitzung vergangene Woche den Ideenwettbewerb zur Gestaltung der Außenflächen rund um das Staatsarchiv auf den Weg. Der Beschluss wurde mit 23:2 Stimmen gefasst. Dagegen waren Klaus Christof und Andrea Schmidt (beide KIK), die bemängelten, dass der Freistaat sich "nur ein Filetstück in der Mitte herausgenommen" habe und der Stadt "nur die unattraktiven Flächen verbleiben.“

Alexander Sieg vom Staatlichen Bauamt Würzburg hielt dagegen, dass „ohne das Staatsarchiv das gesamte Deuster-Areal wohl noch für längere Zeit brachliegen" würde. Auch Bürgermeister Stefan Güntner (CSU) hielt dagegen, dass es "gerade nicht darum geht, dass die Stadt nur Schnipsel vom Gelände bekommt“. Andreas Moser (CSU) sprach von einem "ergebnisoffenen Wettbewerb, um am Ende die beste Möglichkeit zu finden“.

Schlagworte

  • Kitzingen
  • Frank Weichhan
  • Andrea Schmidt
  • Andreas Moser
  • Architekturwettbewerbe
  • Archive
  • Bayerischer Landtag
  • CSU
  • Klaus Christof
  • Markus Söder
  • Stadt Kitzingen
  • Stefan Güntner
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!