GEISELWIND

Nump: „Organisation ist alles“

Weil die Band Nump nicht so oft an Auftritte kommt, lädt sie am 17. September nach Geiselwind ein – zu ihrem ersten Musikfestival. Mit dabei sind The Ocean, Disbelief, Sasquatch, Syntension und Nump selbst.
Nump: „Organisation ist alles“
Christian Seynstahl, Thorsten Geschwandtner, Jochen Waigandt und Stefan Benak sind Nump. Die Band veranstaltet am 17. September das „Numpfest“ in Geiselwind. Foto: Julia Kleinwechter

Die Mitglieder der Band Nump aus dem Raum Kitzingen mit Proberaum in Nenzenheim haben schon drei CDs in Eigenregie veröffentlicht, arbeiten gerade an der vierten, haben aber ein Problem, regelmäßig an Auftritte zu kommen.

Daher macht das Quartett jetzt aus der Not eine Tugend und organisiert am Samstag, 17. September, selbstständig ein Konzert in der Music-Hall Strohofer in Geiselwind. Eingeladen haben sie mit The Ocean sogar eine international bekannte Metal-Gruppe. Nump-Sänger Christian Seynstahl spricht über die Beweggründe.

Frage: Wieso ist das „Numpfest“ gleich eine so große Nummer?

Christian Seynstahl: Es war schon lange ein Traum von uns, mal ein größeres Konzert mit bekannten Gruppen auf die Beine zu stellen. Natürlich haben wir vorher auch schon öfter Konzerte veranstaltet, aber bei weitem nicht in der Größenordnung wie das Numpfest. In der Music-Hall waren wir selbst als Jugendliche auf Konzerten und haben auch schon ein paar Mal dort gespielt. Eigentlich gab es daher auch keine Alternative. Wir wollen den Besuchern einen tollen Abend bieten, mit herausragenden Bands in einem würdigen Rahmen.

Wie bereitet ihr euch auf die Doppel-Funktion als Künstler und Veranstalter vor?

Seynstahl: Organisation ist alles. Wir haben mit Stefan Belik einen guten Partner, der uns mit seinen Erfahrungen und Kontakten bei der Vorbereitung hilft. Auch der Hangnager-Verein aus Iphofen unterstützt uns.

Aber man muss natürlich auch selbst aktiv werden, Flyer verteilen, Plakate aufhängen. Wir freuen uns darauf, selbst zu spielen. Wir haben dieses Mal einen Gastmusiker dabei, der uns vor allem bei den neuen Songs unterstützt. Wir üben fleißig und werden unser Bestes geben.

Welche Bands werden noch dabei sein und warum?

Seynstahl: Mit The Ocean haben wir eine sehr bekannte Band verpflichten können, die vor allem live sehens- und hörenswert ist. Disbelief und Sasquatch sind daneben zwei routinierte Death-Metal-Bands, die auf der Bühne richtig Spaß machen. Außerdem wird mit Syntension auch eine befreundete Prog-Metal-Band aus Jena spielen, die bei uns unter dem neuem Namen ihr Live-Debüt feiert.

Ihr seid auch gerade wieder im Studio. Inwieweit hat sich Euer Sound seit dem letzten Album verändert?

Seynstahl: Wir haben uns im Vorfeld intensiv Gedanken gemacht, in welche Richtung wir weitermachen wollen. Obwohl unsere letzten Alben bei den Kritikern immer hoch gelobt wurden, kam auch der Vorwurf, wir wären zu „verkopft“. Das neue Album wird wesentlich runder und vor allem live-tauglicher. Mit dem Sonic-Storm-Studio in Würzburg haben wir dafür genau das richtige Tonstudio gefunden. Die neue Platte hat deutlich mehr Druck als die Vorgänger.

Auf Eurer Facebook-Seite gibt es ja immer wieder kleine Appetithappen. Darunter ein Video, bei dem man Sänger Christian bei bisher ungewohnten Gesangstilen hört und Bilder einer Sängerin - Ihr probiert einiges Neues aus?

Seynstahl: Das kann man wohl sagen! Wir bieten zwar weiterhin ohrwurmartige Refrains, Hooklines und tonnenschwere Gitarrenriffs, setzen aber auch neue Akzente. Wir werden bis zum Erscheinen des Albums immer wieder mal ein paar Kostproben ins Netz stellen, um neugierig zu machen und schon mal die grobe Richtung zu zeigen, in die es gehen wird.

Was sind die nächsten Schritte nach dem „Numpfest“?

Seynstahl: Dann geht es in den Endspurt für die CD-Veröffentlichung. Und natürlich wollen wir wieder öfter spielen. Auch nach mittlerweile über zwölf Jahren haben wir noch Spaß an Nump und sind als Band eng zusammengewachsen. Das wollen wir weitergeben an alle, die uns über die Jahre die Treue gehalten haben, aber natürlich auch neue Anhänger gewinnen.

Infos: Einlass für das „Numpfest“ am 17. September bei Strohofer in Geiselwind ist um 18 Uhr. Gegen 19 Uhr legen Syntension los. Tickets gibt es bei

Edeka Waigandt in Kitzingen, an der Abendkasse (19 Euro), im Vorverkauf ab 15 Euro zuzüglich Vorverkaufsgebühr.

Schlagworte

  • Geiselwind
  • Timo Lechner
  • Christian Seynstahl
  • Edeka-Gruppe
  • Konzerte und Konzertreihen
  • Kunst- und Kulturfestivals
  • Metal Rock
  • Musik
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!