Kitzingen

OB-Kandidatin Tröge geht frisch, fromm, fröhlich, frei ins Rennen

Der Reißnagel will wieder zwicken: Die ÖDP nominierte ihre OB-Kandidatin und die Bewerber für die Stadtratsliste. Was hat die Öko-Partei in Kitzingen vor?
Der ÖDP-Kreisverband Kitzingen nominierte am Mittwoch Stadträtin Bianca Tröge als Oberbürgermeisterkandidatin. Kreisvorsitzender Jens Pauluhn stattete sie dazu mit der passenden Wahlkampf-Kleidung aus. Foto: Andreas Brachs

Der ÖDP-Kreisverband Kitzingen – Ortsverbände im Landkreis gibt es nicht – will Bianca Tröge einstimmig zur Oberbürgermeisterkandidatin nominieren. Dazu sind Mittwochabend 19 Mitglieder in den "Würzburger Hof" in Kitzingen gekommen. Wirtin Silvia Paulus-Hildner steht selbst auf der Stadtratsliste. Sie kandidierte 2018 namens der ÖDP für den Landtag, ohne gewählt zu werden.

Der kleine Reißnagel, der den behäbigen bayerischen Löwen zwickt: Dieses Image gibt sich die ÖDP gern im Landtagswahlkampf. Und auch bei den Kommunalwahlen am 15. März 2020 will die kleine bürgerliche Öko-Partei, die ihre Klientel irgendwo zwischen heimatverbundener CSU und progressiven Grünen findet, wieder Stachel im Fleisch sein.

OB-Kandidatin seit 2014 im Stadtrat

Bianca Tröge absolviert gerade ihre erste Amtszeit im Kitzinger Stadtrat. Seit drei Jahren ist sie Referentin für Soziale Stadt und Stadtteilförderung. In ihren Funktionen sei sie gut vernetzt, habe den Bau von Sozialwohnungen in der Breslauer Straße vorangetrieben und das Stadtteilzentrum mit viel Betrieb belebt, sagt Kreisvorsitzenden Jens Pauluhn, mit dem zusammen Tröge das ÖDP-Gespann im Stadtrat bildet. Dort agiert meist Pauluhn als Sprecher.

Im Wahlkampf, bekennt die 47-Jährige fröhlich, möchte sie allerdings "rotzfrech" sein, denn Politik sei ihre Leidenschaft. Tröge ist Fachlehrerin für Handarbeit und Hauswirtschaft, arbeitet als Dozentin an der Altenpflegeschule bfz in Würzburg und am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Kitzingen. Stadtbekannt ist sie durch ihr "Biancas Kreativcafé" in Kitzingen.

Tröge: "Sich selbst und Gott verpflichtet"

Der ÖDP-Kreisverband Kitzingen ehrte sein Gründungsmitglied Wolfram Soldan (Kitzingen) für 40-jährige Mitgliedschaft. Foto: Andreas Brachs

Tröge fasziniert an der ÖDP, dass die Partei keine Firmenspenden annehme und allein "sich selbst und Gott verpflichtet" sei. Das bereite ihr ein gutes Gewissen. Für die Lektorin der evangelischen Kirche sind der Zweiklang von Naturschutz und Familienpolitik mit christlichen Werten wichtig, wie sie in ihrer Nominierungsrede erklärt. Diese Kombination ist für viele Mitglieder und Wähler der Kern der ÖDP-Politik, auch wenn religiöse Begriffe wie Schöpfung im Programm heute eher durch Natur und Umwelt ersetzt sind.

Tröge jedenfalls will Kitzingen "aufblühen" lassen durch eine "ehrliche, offene und werteorientierte Politik". Dafür nennt sie Beispiele: Naturschutz durch glyphosatfreie und insektenfreundliche Flächen sowie lokale Umweltpolitik. Die Förderung der heimischen Wirtschaft hängt für die OB-Kandidatin eng mit sozialer Verantwortung zusammen. Den Einzelhandel will die Geschäftsfrau attraktiver machen, "damit nicht nur im Internet bestellt wird". Wohnraum müsse es in Kitzingen auch für den "kleinen Geldbeutel" geben.

Arbeit mit "großen und kleinen Menschen"

In der Arbeit mit den "großen und kleinen Menschen" will sie bürgerfreundliche Politik unter anderem durch Live-Übertragungen der Stadtratssitzungen fördern, den Marktplatz barrierefrei gestalten, Kinderbetreuungsplätze mehren und Tagespflegeeinrichtungen schaffen. Tröge setzt bei diesen Themen darauf, Projekte nicht zu zerreden, sondern mit allen politischen Gruppierungen im Stadtrat anzupacken. Eine leise Kritik am aktuellen OB Siegfried Müller.

Die Kandidatin verspricht: "Ich gebe mein Bestes: Individualität, Kreativität, Konsequenz und Herzblut", um die ÖDP in Kitzingen würdig zu vertreten. Tröge endet mit dem Spruch, der auf ihrem Lektorentalar aufgestickt ist: "Sei mutig und entschlossen. Lass dich nicht einschüchtern und hab keine Angst! Denn ich der Herr, dein Gott, bin bei dir, wohin du auch gehst." Für ihre Rede erntet Tröge viel Applaus und eine einstimmige Nominierung.

Stadtratsliste der ÖDP
Die Kandidaten der ÖDP für den Kitzinger Stadtrat in der Reihenfolge ihrer Platzierung: Jens Pauluhn (55 Jahre, Bauamtsleiter, Kitzingen), Bianca Tröge (47, selbstständige Fachlehrerin für Handarbeit und Hauswirtschaft, Kitzingen-Siedlung), Silvia Paulus-Hildner (54, Hotelfachfrau, Kitzingen), Marion Katzenberger (39, Pharmazeutisch-Kaufmännische Assistentin, Kitzingen), Christian Schneider (34, Industriekaufmann, Kitzingen), Laura Goller (27, Industriekauffrau, Kitzingen), Erich Jakubzyk (64, Informatiker i. R., Kitzingen), Christiane Lindörfer (56, Diplom-Rechtspflegerin/, Kitzingen), Debbie Dominski (54, Verwaltungsangestellte, Kitzingen), Martin Günzel (55, Kaufmann, Kitzingen), Thomas Abendroth (59, Diplom-Sozialpädagoge/FH, Kitzingen-Siedlung), Wolfram Soldan (58, Arzt, Psychotherapeut, Kitzingen), Margarita Mäder-Schmidt (28, Bürokauffrau, Kitzingen), Felix Pauluhn (24, Student, Kitzingen), Marion Langer (59, PTA, Kitzingen), Mitra Mohammadi Motlagh (57, selbstständig, Kitzingen), Johannes Feller (54, Busfahrer, Kitzingen), Karoline Mayer-Nuss (52, Kinderpflegerin, Sickershausen), Doris Hermann (53, Industriekauffrau, Kitzingen), Anne McWright-Lapp (53, Erzieherin, Kitzingen), Martin Tröge (49, Diplom-Ingenieur, FH, Kitzingen-Siedlung), Hannelore Vinzent (64, Gesundheitspraktikerin, Kitzingen-Siedlung), Gottfried Schade (38, B.A.-Sozialarbeiter, Kitzingen), Siggi Fröhling (62, Lehrer, Kitzingen), Darek Migula (48, Fachangestellter für , Kitzingen), Elke Özdil-Schlichthörlein (46, Bilanzbuchhalterin, Kitzingen), Ulf Katzenberger (38, Diplom-Wirtschaftsinformatiker/, Kitzingen), Alex Stein (38, , Kitzingen), Sonja Gekeler-Hölscher (53, Sudentin der Theologie, Kitzingen) und Bernie Ziegler (60, Diplom-Kommunikations-Designer/, Kitzingen).
Ersatzkandidaten: Brigitte Pauluhn (60, Beamtin; Reha-Beraterin, Kitzingen), Michael Hildner (56, Küchenmeister, Kitzingen) und Hinnerk Vinzent (67, Diplom-Kaufmann, Steuerberater, Kitzingen).

Rückblick

  1. Mario Hofmann will Wiesenbronn in die Zunkunft lenken
  2. Liveticker: So diskutieren die Kitzinger OB-Kandidaten im Wahlforum
  3. Wahlforum mit den drei Dettelbacher Bürgermeister-Kandidaten
  4. Maurice Then: Jüngster Kandidat will die Bürger beteiligen
  5. Umweltminister Glauber in Iphofen: Nicht nur den Bauern zuhören
  6. Bürgermeister Fuchs hat Mainstockheim 30 Jahre lang geprägt
  7. Katharina Schulze in Kitzingen: Wirbelwind im Brückeneck
  8. Bürgermeister Ernst Nickel für vierte Amtszeit nominiert
  9. Iphöfer Bürgerliste: Der Bauernaufstand bleibt aus
  10. Bürgermeister Peter Kraus will alle einbinden
  11. Bürgermeisterkandidat Peter Matterne ist in Segnitz verwurzelt
  12. CSU-Nominierung: Standing Ovations für Bürgermeister Klein
  13. Kandidat Klaus Müller: „Ich möchte auf die Bürger zugehen“
  14. Wirbel vor der Wahl: Iphöfer Bürgerliste formiert sich
  15. Wählergemeinschaft Enheim nominierte Gemeinderatsliste
  16. Die Zugezogene: Was Elke Breucker in Segnitz erreichen will
  17. Kitzinger OB-Kandidat Hauck: "Ich will, dass sich alles ändert"
  18. In Großlangheim stellen sich die Kandidaten der Freien Wähler vor
  19. Parteinotiz: Umweltpreis "Grüner Kaktus 2020" der Grünen
  20. Nominierungsversammlung der FCWMKTHE
  21. Kandidatin Säger betrachtet ihre Aufgabe als Gemeinschaftswerk
  22. Guido Braun: Amtsmüde ist der Bürgermeister noch lange nicht
  23. Wahlforum mit Kitzinger OB-Kandidaten zum zweiten Mal ausverkauft
  24. Paul: Klimaschutz erfordert, bittere Wahrheiten umzusetzen
  25. Grüne im Gespräch mit den Landratskandidaten
  26. Parteinotiz: Neujahrsempfang der Iphöfer CSU
  27. Parteinotiz: Verein "Pro Kitzingen" hat Kandidaten nominiert
  28. Ohne viele Worte: Rainer Ott will wieder auf den Chefsessel
  29. Parteinotiz: FWG-Kandidaten stellen sich vor
  30. Parteinotiz: FBW eröffnen Dialog-Café
  31. Buchbrunn: Hermann Queck und seine Vorliebe für Lenkräder
  32. Parteinotiz: Aufstellungsversammlung der Grünen
  33. Buchbrunn: Friederich will eine Alternative sein
  34. Klaus Köhler: Ein Politik-Neuling möchte Bürgermeister werden
  35. Ulrike Paul möchte gemeinsam Ziele stecken und erreichen
  36. Wählergemeinschaft Willanzheim nominiert ihre Kandidaten
  37. Karsten Droll will in Großlangheim Bürgermeister werden
  38. Bereit für dritte Amtszeit: Knaier möchte weiter gestalten
  39. Überraschung: Peter Hauck möchte OB in Kitzingen werden
  40. Alexandra Martin will mehr Transparenz in Prichsenstadt
  41. René Schlehr – berufener Bürgermeister mit offenem Ohr
  42. Karl-Dieter Fuchs tritt in Mainstockheim noch einmal an
  43. Daniel Bayer will sich als Bürgermeister auf Albertshofen konzentrieren
  44. Ingrid Dusolt als Stadtratskandidatin in Volkach nominiert
  45. Albertshofen: Macher Horst Reuther will weitermachen
  46. „Wir in Buchbrunn“ stellt eigene Liste für die Gemeinderatswahl
  47. Bürgermeisterwahl: Abtswinds Jürgen Schulz hat die zweite Amtszeit fest im Blick
  48. Sommerach: Bürgermeisterkandidat zeichnet sich ab
  49. Kandidatur: Bürgermeister Rainer Ott will Projekte fortführen
  50. Parteinotiz: CSU-Ortsverband hat Prichsenstadt hat nominiert

Schlagworte

  • Kitzingen
  • Andreas Brachs
  • Beamte
  • Bianca Tröge
  • CSU
  • Christian Schneider
  • Diplom-Kaufmänner
  • Evangelische Kirche
  • Fachlehrerinnen und -lehrer
  • Jens Pauluhn
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Kitzingen
  • Kommunalwahlen
  • Landwirtschaft
  • Naturschutz
  • Politische Kandidaten
  • Siegfried Müller
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Steuerberater
  • Wähler
  • Ökologisch-Demokratische Partei
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!