Obernbreit

Obernbreit im zwölften Jahr ohne neue Kredite

Sicherheit für Obernbreit: Im Oktober konnte ein weiterer Abschnitt des Fußwegekonzepts eingeweiht werden Foto: Robert Haaß

Es ist Bürgermeister Bernhard Brückners 18. Bürgerversammlung. Und aller Voraussicht nach seine letzte. Wer am Freitagabend im Bürgersaal des Obernbreiter Rathauses deshalb einen sentimentalen Rückblick auf die ablaufende Amtszeit erwartet hat, der kennt Brückner nicht. Es war eine reich bebilderte Schau vor knapp 70 Bürgern auf das, was im vergangenen Jahr in Obernbreit los war.

Der Beginn ganz im Zeichen von Zahlen. Wie üblich: Der Haushalt. Bemerkenswert dabei der Schuldenstand Obernbreits, der sich gerade mal auf knapp 65 000 Euro beläuft, 37 Euro pro Einwohner. "Die Null wäre möglich gewesen", sagte Brücker, aber lang laufende Kredite verhinderten das. Noch eine Zahl dazu: Obernbreit ist im 12. Jahr ohne neue Kredite.

Zusammenhalt im Ort

Erfolgsmeldungen gab es auch auf anderen Feldern im Ort: Etwa das wieder einmal gewonnene Drachenbootrennen gegen die Mannschaft des Rathauses aus Marktbreit, bei acht von neun Ausscheidungen hatte Obernbreit die Nase vorne. Natürlich die Kirchweih, bei der das Rathaus zum Wirtshaus beim Kirchweihessen wird, oder auch das Weinfest, Veranstaltungen, bei denen sich der Zusammenhalt im Ort zeigt.

Ganz neu gestaltet ist der Spielplatz im Wohngebiet Sieben Bäume und auch der Gehsteig in diese Richtung konnte eingeweiht werden. Sicherer kommen Fußgänger auch auf dem neuen Gehweg entlang der Tiefenstockheimer Straße zum Radweg, auch wenn die Versetzung des Ortsschildes dort keine merkliche Verlangsamung der Geschwindigkeit gebracht hat. Und: Hartnäckigkeit zahlt sich aus, denn nach etlichen Besuchen beim Minister konnte Brückner die Zusage für nun doch weiteren Lärmschutz an der Bahn nach Hause bringen.

Was heuer ansteht 

Vieles ist für die Neuen im Rat und an der Rathausspitze angeschoben. In den Pfingstferien wird die Deckschicht auf der Straße in Richtung Gnötzheim und einem Teil der Lindenstraße erneuert werden. Es läuft die Sanierung und Erweiterung des Kindergartens, die Gartenstraße wird ebenso saniert, wie die Brücke zur Pröschelswiese. Die Feuerwehr braucht ein neues HLF 20, die Planung für die Sanierung der Neuen Anlage steht an. "Glauben Sie ja nicht, dass sie irgendwann fertig sind", so zitierte Brückner seinen Vorgänger Friedrich Heidecker bei der Schlüsselübergabe vor 18 Jahren als Ermahnung nun auch für seine Nachfolger.

Bürgeranfragen: Unmengen an Weinflaschen werden am Wehr der Scherers angeschwemmt, 200 Stück pro Jahr - alle allerdings bereits leer. Die Parksituation, nicht nur in der Kitzinger Straße, ist ein Ärgernis. Hier der Appell, die Autos doch auf eigenem Grund abzustellen, soweit möglich. Und die ILEK könnte für Obernbreit werben, mit der Tatsache, dass ein Viertel der Gemarkung "nicht unter dem Pflug", also weitgehend naturbelassen ist, somit ein Alleinstellungsmerkmal.

Schlagworte

  • Obernbreit
  • Brücken
  • Feuerwehren
  • Fußgänger
  • Kirchweih
  • Lärmschutz
  • Radwege
  • Sanierung und Renovierung
  • Weinfeste
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!