LANDKREIS KITZINGEN

Polizeibericht: 16-Jährige benutzt Ausweis der älteren Schwester

16-Jährige benutzt Ausweis der älteren Schwester

Am Samstag wurde der Polizeiinspektion Kitzingen in den Morgenstunden mitgeteilt, dass sich eine 16-Jährige am Vorabend mit dem Ausweis ihrer volljährigen Schwester Zutritt zu einer Diskothek im Mainfrankenpark verschaffte. Den Ausweis nahm sie ihrer Schwester wohl heimlich weg, mit der Absicht, sich länger als erlaubt in der Diskothek aufhalten zu können.

Beim Verlassen der Disko wurde die 16-Jährige von ihrer Begleiterin mit ihrem richtigen Namen angesprochen, was dem Angestellten der Sicherheitsfirma merkwürdig vorkam, da auf dem Ausweis ein anderer Vorname, nämlich der der Schwester, stand. Aus diesem Grund wurde die Polizei verständigt, die den Sachverhalt wegen Missbrauch eines Ausweises aufnahm.

Währenddessen mischte sich ein 21-Jähriger ein, der bereits zuvor durch Angestellte der Sicherheitsfirma der Diskothek verwiesen worden war. Da er der mehrfachen Aufforderung der Beamten, sich zu entfernen, nicht nachkam, und hierbei stark alkoholisiert wirkte, wurde der 21-Jährige in Gewahrsam genommen und zur Polizeiinspektion Kitzingen gefahren. Auf dem Weg dorthin beleidigte er die Beamten auf übelste Weise. Sowohl die 16-Jährige als auch den Heranwachsenden erwartet nun eine Anzeige.

Beim Überholen ins Schleudern geraten

Bei einem Verkehrsunfall am Freitagvormittag zwischen einem Pkw und einem Sattelzug wurde ein 27-jähriger Belgier leicht verletzt. Der Verkehrsunfall ereignete sich auf der A 3, im Bereich des Biebelrieder Kreuzes in Fahrtrichtung Nürnberg. Der 27-jährige geriet mit seinem Fahrzeug bei einem Überholvorgang ins Schleudern. Dabei stieß er mehrfach gegen die linke Seite des auf gleicher Höhe auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Sattelzuges. Zusätzlich prallte er gegen die Betonschutzwand auf der linken Seite. Schließlich blieb der beschädigte Wagen auf dem Mittelstreifen stehen. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden.

Der Lkw konnte auf dem Seitenstreifen anhalten und nach der Unfallaufnahme seine Fahrt fortsetzen. Der Pkw-Fahrer erlitt mehrere Prellungen und wurde zur ambulanten Behandlung in eine Würzburger Klinik eingeliefert. Wegen der Verkehrsordnungswidrigkeit wurde er gebührenpflichtig verwarnt. Der Schaden an den Fahrzeugen und der Betonschutzwand beträgt rund 5500 Euro.

Im Führerhaus roch es nach Haschisch

Am Freitagnacht wurde auf der A 3, Parkplatz Friedrichsberg bei Abtswind ein Lkw aus einem südosteuropäischen Land von einer Streife der Autobahnpolizei Würzburg-Biebelried zu einer Verkehrskontrolle angehalten. Bei der Kontrolle kam den Beamten aus dem Führerhaus deutlich wahrnehmbarer Marihuanageruch entgegen. Wie sich herausstellte war der Beifahrer der Verursacher. Er übergab nach eindringlicher Befragung ein Tütchen mit drei Gramm Marihuana.

Bei der Durchsuchung des Lkw wurde kein weiteres Rauschgift gefunden. Zur weiteren Sachbearbeitung wurde der 25-jährige Beifahrer zur Dienststelle gebracht. Dort wurde er erkennungsdienstlich behandelt und musste eine Sicherheitsleistung für das gegen ihn eingeleitete Strafverfahren hinterlegen. Das Haschisch wurde sichergestellt. Anschließend konnte er die Fahrt in sein Heimatland fortsetzen.

Schlagworte

  • Michaela Stumpf
  • Diskotheken
  • Marihuana
  • Polizei
  • Polizeiinspektionen
  • Private Sicherheitsdienste
  • Volljährigkeit und volljährige Kinder
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!