LAUB

Reh querte die Fahrbahn

Ein Jäger musste ein Reh von seinem Leiden erlösen. Bei einem Unfall am Freitag brach sich das Tier das Becken.
ham-wildunfallbb022010
Für Fallwild, wie etwa die bei Wildunfällen getöteten Tiere, richtet der Landkreis Würzburg eigene Sammelstellen ein, um der Ausbreitung von Seuchen vorzubeugen. Foto: Foto: Marcus Börner/djv
Gegen 5.45 Uhr am Freitagmorgen fuhr ein 53-Jähriger mit seinem VW-Bus von Laub in Richtung Prichsenstadt. Unmittelbar nach dem Ortsausgang von Laub querte ein Reh die Fahrbahn und wurde von dem Bus angefahren und verletzt. Das Reh konnte zwar noch weglaufen, musste aber später von einem Jäger von seinem Leiden erlöst werden. Es hatte sich bei dem Zusammenstoß das Becken gebrochen, teilt die Polizei mit.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen