Nenzenheim

SOS-Dosen und weihnachtliche Grüße vom VdK

Der Vorsitzende des Ortsverbands Iphofen des VdK Manfred Niksch (rechts) mit den erschienenen Geehrten bei der Weihnachtsfeier im Feuerwehrsaal Nenzenheim. Foto: Timo Lechner

567 Mitglieder zählt der Ortsverband Iphofen des VdK derzeit. Rund 100 davon folgten am Samstag der Einladung zur Weihnachtsfeier, die wieder im Feuerwehrsaal in Nenzenheim stattfand. Und wieder gab es neben den Ehrungen einige interessante Informationen für die Mitglieder über die besinnlichen Stunden hinaus.

Als "Berater für Barrierefreiheit" präsentierte sich Vereins-Kassier Rainer Lorenz. Zusammen mit anderen inspiziert er öffentliche Plätze in Iphofen und Umgebung und untersucht diese auf Herz und Nieren. Beispiel neuer Iphöfer Kindergarten: Hier würden verschiedene Hürden, die man auch einfach hätte vermeiden können, vor allem Gehbehinderten Schwierigkeiten machen. In solchen Fällen gebe der VdK dann entsprechende Tipps, wie man diese Plätze jedermann zugänglich machen könne.

Aufgabe der VdK-Lotsen

"Alles außer Anträge ausfüllen und Rechtsberatung" machen die "VdK-Lotsen", erklärte Ferdinand Ruft. Leute wie er seien aber die ersten Ansprechpartner für die Mitglieder und alle Bürger, die sich mit den Themen des Sozialverbands auseinandersetzen wollen, wenn diese den Gang zur Behörde scheuen oder nicht wissen, an wen man sich zuerst wenden müsse. So ermöglichten die Lotsen einen niederschwelligen Zugang zu den richtigen Stellen für Wahrung ihrer Rechte und Belange.

Vorsitzender Manfred Niksch hatte unter anderem "SOS-Dosen" mit dabei, in denen man die wichtigsten Informationen rund um seinen Gesundheitszustand lagern und idealerweise in den Kühlschrank stellen könnte. Im Notfall würden Arzt oder Sanitäter dann einen Blick in die Küche werfen und die Dose vorfinden können, in der sich Details zu Blutgruppe oder Medikamenten befinden.

Einsatz des VdK gewürdigt

Niksch und sein Team hatten zudem Info-Blätter mit dem umfangreichen Veranstaltungsprogramm 2020 ausgeteilt, da zu großem Teil vom Ortsverband bezuschusst werde. Wie Rainer Lorenz erklärte, blieben den Iphöfern von ihren Mitgliedsbeiträgen jedes Jahr rund 1600 Euro übrig, mit denen dann Fahrten oder Feiern wie die im von der Freiwilligen Feuerwehr Nenzenheim bewirteten Saal mitfinanziert werden.

Als Vertreter der Stadt Iphofen hatte Stadtteilreferent Alexander Hansch eine Spende der Kommune mit dabei. Hansch würdigte den Einsatz des VdK für Solidarität und Gleichberechtigung. Irmgard Hofem sorgte am Keyboard für eine gelungene musikalische Gestaltung.

Mitglieder geehrt

Bei den Ehrungen stand mit Franz Holzheimer ein Jubilar auf der Liste, der bereits seit stolzen 60 Jahren Mitglied des Ortsverbands Iphofen des VdK ist. Für 25 Jahre geehrt wurden Helene Bäuerlein, Alfred Heckner, Kurt May, Johann Melber, Martin Schell, Georg Schmer, Manuela Walter und Ernst Wünsch geehrt. Seit zehn Jahren dabei sind Ulrich Bernreuther, Michael Dietsch, Rudolf Dornberger, Erich Hammer, Manfred Heinl, Annette Hertkorn, Ulrich Imhof, Mario Köhler, Friedrich Kolbenstetter, Dieter Krauß, Wolfgang Müller, Johann Pfannes, Christa Schmer, Dieter Schneider, Thomas Stark, Günther Szablewski, Ruth Weber und Petra Weber-Zinner.

Schlagworte

  • Nenzenheim
  • Carmen Lechner
  • Bürger
  • Dieter Schneider
  • Emanzipation
  • Feuerwehren
  • Mitglieder
  • Ortsverbände
  • Rechtsberatung
  • Sanitäter
  • Sozialverbände
  • Wolfgang Müller
  • Öffentliche Plätze
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!