KALTENSONDHEIM

Spielplatzgelände wird hergerichtet

Die Spielplatzflächen beim Feuerwehrhaus in Biebelried (Bildmitte) werden vorerst in einen ansehnlichen Zustand versetzt, Der Gemeinderat macht sich dann Gedanken über die weitere Gestaltung. Foto: Gerhard Krämer

Der Spielplatz beim Feuerwehrhaus in Biebelried soll nach dem Willen von Bürgermeister Roland Hoh Gestalt annehmen. Aus den Reihen des Gemeinderats kamen in der jüngsten Sitzung dazu einige Vorschläge. Jetzt soll erst einmal eine vernünftige Optik her, denn so, wie „der Platz jetzt ist, ist es keine Lösung“, sagte Hoh.

Manfred Kleinschrodt schlug in der Gemeinderatssitzung in Kaltensondheim vor, den Erdhaufen zu belassen und den Rest anzusäen. Mit Buschanpflanzungen wäre Andrea Czech erst einmal vorsichtig, wenn man in absehbarer Zeit die Fläche mit Spielgeräten versehen will. Dem schloss sich Barbara Mechler an, die sich derzeit eine Bepflanzung bestenfalls am Rand vorstellen könnte.

Zaun kommt weg

Da auf dem alten eingezäunten Teil außer dem Sandkasten kein Spielgerät mehr da sein, soll der Zaun entfernt werden. Dann wird die Fläche mit dem Gelände vor dem Feuerwehrhaus vereint. Um die einstweilige Verbesserung des Platzes kümmern sich dann Bürgermeister Hoh und Udo Hager. Wenn beide einen Bedarf sehen, kommt der Gemeinderat vor Ort zusammen. Das Gremium muss sich nun überlegen, wie der Platz dann später aussehen soll und wie viel man für welche Spielgeräte ausgeben will. Gunnar Krauß stellte schon einmal die Summe von 100 000 Euro in den Raum.

Einstimmig für Erweiterung

Ohne Diskussion erteilte der Gemeinderat einstimmig sein Einvernehmen für die Erweiterung des Tankfeldes bei der Total-Tankstelle, die Errichtung von elf neuen Stellplätzen für Lastwagen, die Erweiterung der mineralöldichten Fahrbahnfläche und das Anbringen von Werbeanlagen. Auch der Entwässerungsanlage stimmte der Rat zu.

Bürgermeister Hoh erläuterte, dass die Erweiterung des Tankdaches inklusive der Zapfsäulen der angekündigten Erweiterung der Tankstelle bei der Diskussion um die Errichtung der Wasserstofftankstelle entspreche. In die Baugenehmigung sollen bestimmte Auflagen mit aufgenommen werden, zum Beispiel wasserundurchlässige Lkw-Stellplätze oder Werbeanlagen ohne Blendwirkung.

Schlagworte

  • Kaltensondheim
  • Gerhard Krämer
  • Roland Hoh
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!