Kitzingen

 St. Johannes unterstützt Hilfsprojekt für Kinder

Möchten Pfarrer Gerhard Spöckl (links) durch eine Spende unterstützen (von links nach rechts): Claudia Kuhn, Tina Leonhardt (beide Elternbeirat), Michael Radtke (Leiter des St.-Johannes-Kindergartens Kitzingen) sowie Lisa Kapphan (Elternbeirätin). Foto: Adrian Schuppert

"Mit unserem Projekt bemühen wir uns, die unterschiedlichen Voraussetzungen von Kindern in Kitzingen auszugleichen." Mit dieser Aussage begründete Pfarrer Gerhard Spöckl die Gründung des ökumenischen Hilfsprojekts "Kindern ein Lächeln schenken". Die Initiative setzt sich dafür ein, bedürftigen Kindern notwendige Kleidungsstücke oder auch die Finanzierung eines Hobbys zu ermöglichen. 

Das Besondere an der Idee ist, dass die Unterstützung der bedürftigen Kinder in Form von Sachspenden erfolgt, um zu garantieren, dass die Hilfe auch wirklich bei den gewünschten Empfängern ankommt. Pfarrer Spöckl betonte, dass gerade die Erzieher in den Kindergärten wichtige Ansprechpartner seien, da sie genau wüssten, welche Kinder die Spenden nötig hätten.

Die enge Zusammenarbeit zwischen dem Hilfsprojekt und den Kindergärten war es schließlich auch, die den Elternbeirat von St. Johannes davon überzeugte, das Projekt zu unterstützen. Daher sammelten ungefähr 90 Eltern, Kinder und Mitarbeiter des Kindergartens im Anschluss an den Martinsumzug Spenden, in dem sie selbstgemachte Würstchen und Kuchen verkauften. Dabei kam nach Abzug der Kosten eine Spendensumme von 120 Euro zusammen, die jetzt an Pfarrer Spöckl in Form eines Schecks übergeben wurde.

Schlagworte

  • Kitzingen
  • Adrian Schuppert
  • Armut
  • Armut bei Kindern
  • Elternbeirat
  • Erzieher
  • Hilfsprojekte
  • Kinder und Jugendliche
  • Kindergärten
  • Pfarrer und Pastoren
  • Spenden
  • Spendenaktionen
  • St. Johannes
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!