BAD NEUSTADT/KITZINGEN

Staatspreis für die NaturAktivHöfe

(ir) Die Kooperation NaturAktivHöfe Franken hat für ihr Wellness- und Gesundheitsangebot in München einen Staatspreis in Höhe von 500 Euro erhalten. Ausgezeichnet wurde sie von Landwirtschaftsminister Helmut Brunner, der zwölf bayerische Bäuerinnen als „Unternehmerin des Jahres 2011“ für beispielhafte unternehmerische Leistungen sowie kreative und innovative Geschäftsideen auszeichnete. Die Kooperation zählt als „eine“ solche Bäuerin.

Vorsitzende Gabriele Räder aus Bischofsheim nahm stellvertretend die Urkunde entgegen. Organisiert sind in der Kooperation NaturAktivHöfe 17 Bäuerinnen (siehe Infokasten). Zusammengeschlossen haben sie sich 2002. Damals hatte sich der Betriebszweig Urlaub auf dem Bauernhof bereits etabliert. Zielgruppe der Kooperation sind: Paare ohne Kinder und die Gruppe 50plus.

Wie Karin Müller und Klaudia Schwarz vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Bad Neustadt in einer Pressemitteilung erklären – die beiden betreuen die Gruppe seit 2002 – basiere die Philosophie der NaturAktivHöfe auf dem Dreiklang von Hof, Natur und Gesundheit. Unter „Hof“ verstehe man die Teilnahme am natürlichen Lebensrhythmus, integriert in eine intakte Familie. „Natur“ stehe für vielerlei Aktivprogramme im Freien, wie Rad fahren, Wandern oder Walken. „Gesundheit“ beschreibe ein breites Angebot an gesundheitsfördernden Möglichkeiten, wie Vollwertfrühstück, Sauna, Kneippanwendungen bis hin zu Kräuterwanderungen.

Alle Mitglieder hätten sich im Gesundheitsbereich qualifiziert, viele haben sich für ihr spezielles Gesundheitsprogramm weitergebildet. Die Gruppe, heißt es in der Mitteilung weiter, habe sich ein Leitbild gesetzt und gemeinsame Mindestkriterien erarbeitet, die auch überprüft werden. Sie haben sich ein gemeinsames Logo gegeben und sind dem bayernweiten Netzwerk „Einfach gesund auf bayerischen Höfen“ beigetreten.

Die Kooperation NaturAktivHöfe Franken

17 Bäuerinnen sind in der Kooperation organisiert und damit indirekt Staatspreis-Trägerinnen:

Sieben Betriebe liegen in der Rhön (Preisträgerinnen: Gabriele Räder, Ferienwohnungen Räder, Bischofsheim; Marita Hüfner, Gästehaus Hüfner, Motten-Speicherz; Sigrid Hahn, „Der Hofbauer“ aus Modlos; Gabriele Metz, Klingenthalhof aus Wartmannsroth; Rosi Hückl von der Weihersmühle aus Fladungen; Roswitha Ress, Ferienhof Herrenmühle aus Hollstadt; Elisabeth Heller vom Lindleshof aus Sulzfeld). Zwei Preisträgerinnen stammen aus Höfen im Naturpark Hassberge (Andrea Krell, Lindenhof, Ebern-Ruppach; Brigitte Köhler, Ferienhof „Alte Schmiede“ aus Burgpreppach-Birkach), eine Preisträgerin kommt aus dem Naturpark Steigerwald (Monika Lindner, Ferienwohnung „An der Schlossmauer“, Oberschwarzach). Das Fränkische Weinland vertreten Beate Seifert, Elgersheimer Hof in Fahr und Monika Bauer aus Thüngersheim. Aus Gemünden im Spessart stammt Sieglinde Riedmann.

Weitere Betriebe liegen in der Fränkischen Schweiz (1) und im Frankenwald (3).

Schlagworte

Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!