Kitzingen

Stadt verhandelt über einen Zentralen Omnibus-Bahnhof

Nachdem private Investoren den Kitzinger Bahnhof gekauft haben, führt die Stadtverwaltung mit ihnen Gespräche über einen ZOB auf dem Gelände. Hier ist der Zwischenstand.
Ein Teil der Park&Ride-Parkplätze am Kitzinger Bahnhof könnte als Fläche für einen künftigen Zentralen Omnibus-Bahnhof verwendet werden. Die Stadt verhandelt darüber mit den neuen Bahnhofsbesitzern, denen die Fläche links im Bild gehört. Foto: Andreas Brachs
Das Thema Zentraler Omnibus-Bahnhof (ZOB) steht schon lange auf der Wunschliste der Stadt Kitzingen. Nachdem die Deutsche Bahn zu Jahresbeginn den Bahnhof samt Vorplatz an private Investoren verkauft hat, sieht die Verwaltung neue Chancen für eine Verwirklichung des Wunsches. Oberbürgermeister Siegfried Müller berichtet im Gespräch mit der Redaktion von den laufenden Verhandlungen."Die Stadt hat Interesse an den privaten Parkplätzen neben dem Bahnhof", erklärt der OB. Auf der Fläche der Park&Ride-Parkplätze nördlich des Gebäudes ließe sich ein ZOB einrichten.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen