Sulzfeld

Sulzfelder Gemeinderat hat Redebedarf wegen zu greller Leuchten

Als grell empfanden die Sulzfelder Räte die vom Energieversorger vorgeschlagenen LED-Leuchten, die als Ersatz für die bestehenden Leuchten in den Straßenlaternen zum Einsatz kommen sollen.

Der Einsatz von LED-Leuchten in der Straßenbeleuchtung kann die Gemeinde viel Strom und somit Geld sparen. Derzeit werden pro Jahr rund 77 000 Kilowattstunden Strom verbraucht. Durch den Einsatz der LED-Technik kann dieser Verbrauch allerdings um mehr als die Hälfte auf rund 36 000 Kilowattstunden reduziert werden.

LED-Technik reduziert den Stromverbrauch deutlich

Das hat deutliche Auswirkungen auf die Kosten, die von rund 20 000 Euro auf unter 10 000 Euro sinken könnten. Die Investitionssumme von geschätzten 22 300 Euro würde sich also schon in rund zwei Jahren amortisiert haben.

Was den Gemeinderäten allerdings nicht gefiel: Die Leuchtmittel, die zur Probe in drei Lampen in der Kettengasse eingesetzt wurden, wurden als zu grell für den historischen Altort empfunden. Hier, so war ihre Meinung in der Sitzung am Dienstagabend, gebe es noch Redebedarf.

Sechs von zwölf angeschriebenen Firmen gaben zu den Rohbauarbeiten an der Schule ein Angebot ab. Günstiger Anbieter war die Sulzfelder Firma Pfennig, die mit ihrem Angebot in Höhe von gut 61 000 Euro rund 5200 Euro unter der Kostenschätzung lag.

Günstiger als geplant wird auch die Kanal-TV-Befahrung im Wohngebiet Süd-West. Hier lag das günstigste Angebot der Firma Kanal-Türpe mit gut 42 000 Euro um mehr als 6000 Euro unter der Kostenschätzung.

Kirchweihbier-Anstich findet diesmal am Sonntag statt

Dem TSV Sulzfeld wird die Miete für die Nutzung des Rathauses für seine Rosenmontagsfeier erlassen. Die Einnahmen würden, das teilte der Verein mit, zu 100 Prozent in die Teamkasse der Herren -Mannschaft gehen.

Ein Bauwerber darf grundsätzlich den Busparkplatz für ein bis zwei Tage als Lagerplatz für Fertighausteile nutzen. Dies sei nötig, da die Teile von größeren Transportern auf kleinere Fahrzeuge umgeladen werden müssten, hieß es.

Sofern der Pächter des Baggersees, der Sportfischerverein aus Ochsenfurt zustimmt, darf die Fernwasserversorgung Franken im See einen Wasserstandspegel aufstellen. Damit will der Wasserversorger mögliche Auswirkungen der Grundwasserentnahme während des Wasserrechtsverfahrens prüfen.

Der Sulzfelder Kirchweihbier-Anstich 2020 wird von Samstag auf den Sonntag verschoben, die Musikgruppe "Fränkische Freunde" dürfen die Veranstaltung musikalisch begleiten.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Sulzfeld
  • Robert Haaß
  • Energiewirtschaftsunternehmen
  • Kilowattstunden
  • Lampen
  • Mieten
  • Musik
  • Musikgruppen und Bands
  • Stromverbrauch
  • Unternehmen
  • Wasserversorgungsunternehmen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!