BUCHBRUNN

Tempo 30 erst einmal vertagt

N/dett/Tempo 30
Tempo 30: Das wird in Buchbrunn für die Schulstraße diskutiert. Foto: Stefan Tramsky (MainPost)

Dass in der Schulstraße eine Tempo-30-Zone eingerichtet wird, steht seit der Sitzung des Gemeinderates Buchbrunn am Donnerstag fest. Offen sind die Vorgehensweise und der Zeitpunkt.

Bürgermeister Hermann Queck stellte den Antrag in den Mittelpunkt der ansonsten themenarmen Sitzung und fand sofort Befürworter. Harald Kümmel wollte mit einem mobilen Geschwindigkeitsmessgerät erst einmal wissen, wie schnell in der Schulstraße überhaupt gefahren wird. Die Anzeige sollte dabei ausgeschaltet bleiben. Susanne Kieser dachte laut über eine zeitliche Befristung nach und Steven Haaß konnte sich eine Ausdehnung auf den gesamten Ort vorstellen, wovon Georg Hopfengart überhaupt nichts hielt.

Wegen einmündender Straßen ging es auch darum, wie viele Schilder auf der lediglich 150 Meter langen Strecke vor der Schule aufgestellt werden müssen. Vielleicht könnte auch zur freiwilligen Geschwindigkeitsverminderung aufgerufen werden.

Dieter Koch erklärte, dass das Aufmalen der Beschränkung auf die Fahrbahn am besten sichtbar sei und ausreichen müsste. Außerdem gebe es auch noch die Möglichkeit, mit dem Schild „Vorsicht Kinder“ auf die Schule hinzuweisen.

Queck legte schließlich drei Abstimmungsvarianten vor. Für die ausschließliche Geschwindigkeitsmessung ohne Anzeige gab es die wenigsten Befürworter.

Dann wurde es interessant. Eine Beschilderung, die zur freiwilligen Geschwindigkeitsminderung auffordern soll, erhielt genau so viele Stimmen wie die generelle Festlegung auf Tempo 30. Damit hatte keine der Beschlussvorlagen eine Mehrheit.

Mit dem Segen der Ratsrunde wurde die Entscheidung auf die nächste Sitzung vertagt. Bis dahin soll die Verwaltung entsprechende Beschlussvorlagen formulieren.

Weitere Themen am Ratstisch:

• Der Rechenschaftsbericht der Verwaltung zum Haushalt 2016 wurde zur Kenntnis genommen.

• Bürgermeister Queck forderte dazu auf, Vorschläge für einen Ehrenamtspreis für soziales Engagement und die Ehrung für den Einsatz in Umwelt und Natur einzureichen.

• Der Bürgermeister wies auf die Möglichkeit zur Abstimmung für die N-ergie-Kinotour hin, die am 7. September auf dem Platz am Brunnen gastiert. Der Eintritt von vier Euro kommt einer Einrichtung in Buchbrunn zugute.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Buchbrunn
  • Gerhard Bauer
  • Hermann Queck
  • Sitzungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!