Kitzingen

Tierschutz muss eng zusammen rücken

"Wir müssen die nächsten Monate sehr eng zusammen rücken", sagte der Vorsitzende des Tierschutzvereins Kitzingen, Gerd Menche. Der Neubau des Tierheims steht bevor.
Nicht auf Sand, aber auf einen Kalkbergwerk gebaut: Das Kitzinger Tierheim, dessen Tage in der Kaltensondheimer Straße gezählt sind. Foto: Robert Haaß

"Wir müssen die nächsten Wochen und Monate sehr eng zusammen rücken", sagte der Vorsitzende des Tierschutzvereins Kitzingen, Gerd Menche, in der Jahresversammlung am Freitagnachmittag. Eng zusammenrücken müssen die rund 200 Mitglieder des Vereins, da in den nächsten Wochen die Entscheidung fallen muss: Wo wird ein neues Tierheim gebaut.

Eigentlich haben sich die Mitglieder des Vereins dem Tierschutz verschrieben, betreiben das Tierheim in Kitzingen und hatten so gar nichts mit Verhandeln mit Behörden, Gesprächen mit Entscheidungsträgern und Planen Bauen eines neuen Tierheims zu tun. Doch überrollt seit gut zwei Jahren die Realität die Routine des Alltags. Denn da tauchten plötzlich Risse in den Wänden der Gebäude auf. Risse, deren Ursachen über 100 Jahre zurück liegen, als auf dem Gelände in der Kaltensondheimer Straße Kalksteine abgebaut wurden.

Das schnell eingeschaltete Bergamt wurde in seiner Analyse deutlich: Die Stollen sind schlecht verfüllt, für das Tierheim besteht Gefahr, es muss schnell gehandelt werden. Entweder die Stollen werden aufwändig verfüllt, oder das Tierheim muss weichen. Und beides wird teuer, sehr teuer. Doch wie soll ein kleiner Verein, der eigentlich ganz andere Aufgaben hat, das stemmen?

Ein Architekt wurde eingeschaltet, Pläne erarbeitet, Kosten ermittelt, die mehr als ernüchternd waren: Verfüllen und Sanieren, was im laufenden Betrieb wohl schlecht möglich ist, kostet etwa das gleiche, wie ein Neubau an anderer Stelle: Rund 2,4 Millionen Euro sind dafür veranschlagt.

"Ja, wir haben gut gewirtschaftet", sagte Menche am Freitag und deshalb kann der Verein auch eine Anschubfinanzierung von bis zu 200 000 Euro leisten. Ein Betrag, dem die Versammlung zustimmte. 300 000 Euro wird wohl der Landkreis dazu geben, es steht noch die Entscheidung des Kreistags aus, doch herrscht hier Zuversicht. Weitere Zuschusstöpfe werden angezapft, den nötigen Kredit sollen die Gemeinden des Landkreises mitfinanzieren, für die der Verein mit dem Tierheim die Unterbringung von Fundtieren übernimmt.

Und eine ganz zentrale Frage: Wo findet sich ein Standort für den Neubau, der groß genug ist, der akzeptiert wird und der an Ende auch finanzierbar ist. Hilfe hat sich der Verein dafür bei Harald Meyer geholt, der die Verbindung zu den Ämtern, den politischen Entscheidungsträgern, zu Grundeignern koordiniert, aber weder Sprecher noch Entscheider ist. Nach vielen Absagen stehen nun noch "dreieinhalb" Flächen im Landkreis in der Diskussion, abschließende Gespräche müssen allerdings noch geführt werden.

Viel Lob hatte Menche für Susanne Schmöger, Leiterin des Rechtsamts der Stadt Kitzingen dabei. In einer wichtigen Verhandlung mit dem Bergamt, das die Schließung des Tierheims für Mittel Juli 2019 quasi bereits ausgesprochen hatte, machte sie entscheidende Vorschläge: Ein offizielles Monitoring der Risse im Haus durch das Bauamt der Stadt mit regelmäßiger Dokumentierung für das Bergamt, ein Notfallplan für Unterbringung von Tieren und Mitarbeitern, so sich die Lage drastisch verschlechtert, und schnell und konsequent einen Neubau planen und bauen.

Und deshalb muss in den nächsten Wochen gehandelt werden, machte Menche klar. Die Entscheidung der Versammlung fiel eindeutig für einen Neubau und auch die Anschubfinanzierung in Höhe von bis zu 200 000 Euro durch den Verein aus. Menche appellierte auch an die Mitglieder: "Wir können jeden brauchen, der mit anpacken kann." Auf Anregung aus der Versammlung wird es im Herbst ein weiteres Treffen mit einem Zwischenbericht geben.

Und trotzdem läuft das Tagesgeschäft im Tierheim weiter. So wurden im vergangenen Jahr 134 Hunde aufgenommen, wovon 58 Abgabe- und 44 Fundhunde waren. Katzen waren es 103, davon 44 Fundkatzen. Kleintiere wurden elf und Vögel acht in der Kaltensondheimer Straße untergebracht. "Wir haben viele Tierschicksale der untersten Schublade zum Guten wenden können", sagte Menche, immer sei dies allerdings nicht gelungen. Und der Vorsitzende machte auch deutlich: "Wir sind Erbsenzähler und Sparfüchse -die Spenden sind bei uns in guten Händen."

Schlagworte

  • Kitzingen
  • Robert Haaß
  • Stadt Kitzingen
  • Tierheime
  • Tierschutz
  • Tierschutzvereine
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!