Wiesenbronn

Tödliche Spritze: Wurde ein Wiesenbronner Opfer eines Serienmörders?

Um stehlen zu können, soll ein Hilfspfleger sechs Senioren getötet haben. Die Staatsanwaltschaft hat ihn jetzt angeklagt. Tatwaffe soll eine Insulinspitze gewesen sein.
Mit einer Insulinspritze soll ein Hilfspfleger sechs Senioren ermordet haben - darunter einen aus Unterfranken. Diese und weitere Taten hat die Staatsanwaltschaft jetzt angeklagt Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa
Der 84-jährige Heinrich N. aus Wiesenbronn (Lkr. Kitzingen) soll eines der sechs Opfer eines mutmaßlichen Serienmörders sein, der pflegebedürftige Senioren getötet haben soll. Dies geht aus der Anklage der Staatsanwaltschaft München I gegen den polnischen Hilfspflegers Grzegorz W. (37) hervor, die weitere drei Mordversuche sowie Körperverletzungsdelikte aus Habgier auflistet.  Verdacht keimte in Ottobrunn Zunächst hatte der Tod eines 87-Jährigen in Ottobrunn bei München im Februar 2018 bayerische Ermittler wachgerüttelt. Rechtsmediziner hatten Einstichstellen von Injektionen gefunden, außerdem einen ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen