Mainstockheim

Trinkwasser: Anlage zur Sulfatreduzierung nötig?

Schwer verunsichert hat die Gemeinderäte Mainstockheims ein Anruf eines Mitarbeiters des Wasserwirtschaftsamtes Aschaffenburg bei Bürgermeister Karl-Dieter Fuchs.
Pouring Fresh Tap Water Into a Glass
Akute Gefahr aus dem Wasserhahn: Die Ursache für die Fäkalienkeime im Trinkwasser in Landkreis-Gemeinden von Würzburg und des Main-Spessart-Kreises ist noch nicht gefunden. Mt Chlor will man nun die Bakterien abtöten. Foto: Foto: Getty Images
Schwer verunsichert hat die Gemeinderäte Mainstockheims ein Anruf eines Mitarbeiters des Wasserwirtschaftsamtes Aschaffenburg bei Bürgermeister Karl-Dieter Fuchs. Demnach könnte eine Novellierung der Trinkwasserverordnung für eine Aufhebung des Sulfatgrenzwertes sorgen. Dann könnte sich die Gemeinde den Bau einer Anlage zur Sulfatreduzierung, je nach Zuschusshöhe, mit Kosten zwischen gut einer und anderthalb Millionen Euro sparen. Zumindest aus rechtlicher Sicht.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen