KITZINGEN

Unterfranken und sein Spargel

Um kein Gemüse wird mehr Gewese gemacht! Das Gemüse boomt – aber vor allem anderswo.
Unterfranken und sein Spargel
Spargel auf einem Feld in der Nähe von Sommerach (Lkr. Kitzingen). Foto: Daniel Peter

Um kein Gemüse wird mehr Gewese gemacht! 25 300 Hektar Land – eine Fläche von rund 35 000 Fußballfeldern – werden derzeit in Deutschland genutzt, um unseren Hunger nach Spargel zu stillen. 1980 waren es im Bundesgebiet erst 4300 Hektar Fläche. In Bayern ist Spargel dem Landwirtschaftsministerium zufolge inzwischen flächenmäßig die bedeutendste Gemüsekultur – aber nicht mehr in Franken.

Anbau mit langer Tradition

Dabei war Franken lange die führende Spargelregion im Freistaat – wegen der langen Tradition des hiesigen Anbaus. Nachweise dafür gibt es bereits aus den Jahren 1702 bis 1722. Im unterfränkischen Landkreis Kitzingen ist Spargelanbau seit 1860 belegt. Während der Nazi-Zeit war er verboten – wegen der angeblich zu geringen Nährstoffe.

Der eigentliche Spargel-Boom entwickelte sich ab den 1960er Jahren und erreichte seinen ersten Höhepunkt gegen Ende der 70er Jahre. Bis dahin waren pro Jahr in Unterfranken, vornehmlich an der Mainschleife, rund 25 Hektar mehr Anbaufläche dazu gekommen. Spargelanbau blieb lukrativ und expansiv. Waren es im Jahr 1980 noch 300 Hektar, so stieg die Anbaufläche bis zum Jahr 2015 auf 517 Hektar in ganz Unterfranken. Inzwischen sind es nur noch 117 Betriebe, die darauf das begehrte Gemüse kultivieren.

Folien, Heizung und riesige Flächen

Das Anbauverhalten hatte sich geändert. Auf großen Flächen ernten und vermarkten hoch spezialisierte Großerzeuger mit Arbeitern aus den Balkanländern das „weiße Gold“. Mehr als 90 Prozent der bayerischen Spargeldämme liegen unter Folie. Manche Spargelerzeuger haben sogar eine Heizung in den Feldern verlegt, um noch früher zu ernten. Mehrere Hundert alteingesessener, kleinerer Familienbetriebe haben ernüchtert aufgegeben, besonders in Winzerdörfern an der Mainschleife um Volkach, dem einstigen Hauptanbaugebiet in Bayern.

Seit 1990 hat sich die Spargel-Anbaufläche in Bayern von 700 auf rund 2670 Hektar vergrößert. Im vergangenen Jahr wurden darauf rund 18 400 Tonnen geerntet – ein Zuwachs von rund sieben Prozent gegenüber 2014. Im Durchschnitt werden in Bayern in den zwei Monaten der Ernte rund 1,6 Kilo des Gemüses verzehrt.

Rang drei im Freistaat

Unterfranken liegt als Spargelanbaugebiet mit 23 Prozent der Fläche auf Platz drei im Freistaat. Mit der oberbayerischen Region um Schrobenhausen (50 Prozent) und der Gegend um das niederbayerische Abensberg (26 Prozent) können die unterfränkischen Spargelanbauer nicht mehr mithalten. In Unterfranken liegt der Schwerpunkt der Spargelerzeugung im Wein-Landkreis Kitzingen mit 220 Hektar.

Rückläufig ist übrigens der Verzehr von importiertem Spargel, weil heimischer Spargel immer beliebter wird. Kamen 1993 noch 40 Prozent des verkauften Spargels aus dem Ausland, waren es 2015 nur noch 16 Prozent.

Rückblick

  1. Passionsfrucht: Selbst die Kerne kann man essen
  2. Liebstöckel: Gewürz macht Hunger auf mehr
  3. Gesundes Gemüse: In Romanesco steckt viel drin
  4. Was drin steckt: Papayas sind reich an Vitamin C
  5. Gute Sättigung: Kräuterseitlinge sind vielseitig
  6. Heilwirkung: Kurkuma hemmt Entzündungen
  7. Süß und erfrischend: Melonen als Wasserlieferant
  8. Kesselchips: Snack aus ungeschälten Kartoffeln
  9. Würzig und kalorienarm: Staudensellerie hat Saison
  10. Ananas reifen nicht nach: Kalorienarm, aber kein Fettkiller
  11. Schlanker Wasserspender: Gurken sind gut für die Nieren
  12. Heimisches Superfood: Johannisbeeren mit Vitamin C
  13. Schlagkräftiger Stinker: Knoblauch ist stark gegen Keime
  14. Richtig fett: Lachs tut dem Herzen gut
  15. Schlanke Frucht: Auberginen enthalten kaum Kalorien
  16. Kleine Kraftpakete: Eier kann der Körper komplett verwerten
  17. Brunner: „Jeder Betrieb hat Zukunft“
  18. Macht seinem Namen Ehre: Zuckermais ist energiereich
  19. Das verlorene Spargelparadies
  20. Unterfranken und sein Spargel
  21. Sonnenblumenkerne liefern viel Eiweiß
  22. Krampflösend und antibiotisch: Koriander als Heilpflanze
  23. Zuckerschoten sind die feinste Variante der Erbse
  24. Fränkisches Menü zu Ostern
  25. Haselnüsse knapp und teuer
  26. Unruhe bei Beschäftigten von Burger King
  27. BGH überprüft Angaben auf Kinderquark: „Monsterbacke“ vor Gericht
  28. Verwirrung über die neue Lebensmittelverordnung
  29. Fast jeder Dritte will Gesetz gegen vorzeitige Weihnachten
  30. Ökolandbau wächst in Unterfranken
  31. Mindesthaltbarkeitsdatum von Lebensmitteln steht auf der Kippe
  32. Aber das Fleisch ist schwach
  33. „Unser Fleisch wird derzeit oft unter Preis verkauft“
  34. Gegrillte Delikatessen auf Rädern
  35. Wein kommt immer öfter vom Discounter
  36. Mildes Wetter: Spargel 14 Tage früher
  37. Die 79. Grüne Woche lockt mit Lebensmitteln aus aller Welt
  38. Zartbitterer Streit um Schokolade
  39. Die Suche nach dem Superhuhn
  40. Fleisch? Gerne Gutes!
  41. Interview mit "Beef!"-Chefredakteur:
  42. Fleisch? Nein danke!
  43. Foodwatch sucht „dreisteste Werbemasche“ für Kinderlebensmittel
  44. Bis zu 50 000 Tonnen Fleisch stammen möglichweise von Pferden
  45. Chronologie: Der Pferdefleisch-Skandal in Europa
  46. 124 deutsche Betriebe von Pferdefleisch-Skandal betroffen
  47. Tierfutter: Entwarnung, aber Bedenken bei Innereien
  48. Pferdefleischskandal weitet sich aus
  49. Nur regionale Lebensmittel auf den Tisch?
  50. In Franken vergammeln tonnenweise Äpfel

Schlagworte

  • Fahr
  • Kitzingen
  • Elmar Hochholzer
  • Gemüse
  • Heizungen und Öfen
  • Landwirtschaft
  • Landwirtschaftsministerien
  • Mahlzeit
  • Spargel
  • Unterfranken
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!