Kitzingen

Urteil: Fahrten in Luxus-Firmenwagen werden richtig teuer

Das Kitzinger Amtsgericht hat entschieden: Weil er zehnmal ohne gültige Fahrererlaubnis am Steuer erwischt wurde, soll ein Unternehmer 50 000 Euro zahlen.
Weil ein Unternehmer aus dem Landkreis Kitzingen mehrmals von der Polizei am Steuer teurer Luxuswagen ohne deutschen Führerschein erwischt wurde, hat ihn das Amtsgericht Kitzingen zu einer Geldstrafe von 50 000 Euro verurteilt. (Symbolfoto) Foto: Polizei
Es wurde weder der von der Verteidigung geforderte Freispruch, noch die von der Staatsanwaltschaft beantragte Freiheitsstrafe ohne Bewährung: Wegen vorsätzlichen Fahrens ohne Fahrerlaubnis hat das Kitzinger Amtsgericht einen Unternehmer aus dem Landkreis Kitzingen zu einer Geldstrafe von 100 Tagessätze zu 500 Euro verurteilt. Diesem war die deutsche Fahrerlaubnis entzogen worden. Er ist aber mit einer rumänischen weitergefahren. Jetzt hat ihn das Gericht erst einmal ausgebremst.Dass das Urteil das letzte Kapitel in der seit 2015 laufenden Geschichte ist, ist für die Richterin in Kitzingen eher unwahrscheinlich.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen