Wiesenbronn

Viel Holz auf dem Markt

Im Freien tagte der Wiesenbronner Gemeinderat am Dienstagabend. Hauptthema waren der Gemeindewald und das Holz, das aufgrund von Trocken- und Käferschäden eingeschlagen werden musste.
Viel Fichtenholz musste aufgrund von Trocken- und Käferschaden im Wiesenbronner Gemeindewald eingeschlagen werden. Gelagert ist es auf einem Platz hinter dem Koboldsee, um genügend Abstand zum Wald wegen der Borkenkäferausbreitung zu haben Foto: Winfried Worschech
Im Freien tagte der Wiesenbronner Gemeinderat am Dienstagabend. Hauptthema waren der Gemeindewald und das Holz, das aufgrund von Trocken- und Käferschäden eingeschlagen werden musste. Die großen Polder mit Fichtenstämmen, der derzeit hinter dem Koboldsee gelagert sind, sah Revierförster Andreas Hiller auch als ein Zeichen des Klimawandels: "Solche Mengen an Schadholz hat es in Wiesenbronn noch nicht gegeben". 549 Festmeter sind zu 80 Prozent auf die extremen Trockenschäden des vergangenen Jahres und zu 20 Prozent auf den Borkenkäfer zurückzuführen, wie er erklärte.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen