LANDKREIS KITZINGEN

Vier gegen Gensoja

Vier Landwirte aus den Landkreisen Kitzingen und Neustadt/Aisch haben sich zusammengeschlossen, um für ihre Betriebe einen gemeinsamen Weg weg von genverändertem Soja zu suchen – und sind auch bereits fündig geworden.
Teurer, dafür ohne Gentechnik: Landwirte im Kitzinger Land verfüttern speziell angebautes Soja und nehmen Mehrbelastungen in Kauf. Foto: Fotos: Robert Haass
Einige Jahre schon ist die Gentechnik in der Landwirtschaft eines der beherrschenden Themen im Landkreis Kitzingen. Nach dem Verbot des Anbaus des genveränderten Mais Mon 810 scheint weitgehend Ruhe eingekehrt. Diese Ruhe allerdings ist trügerisch: Nach wie vor ist genverändertes Soja eines der Hauptfuttermittel in der Landwirtschaft. Vier Landwirte aus den Landkreisen Kitzingen und Neustadt/Aisch haben sich zusammengeschlossen, um für ihre Betriebe einen gemeinsamen Weg weg von genverändertem Soja zu suchen – und sind auch bereits fündig geworden. Alle vier haben Rinder in ihren Ställen stehen. ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen