Volkach

Volkacher Wahlforum: Auf der Couch wird gesungen und gelacht

Welche Sünden hat CSU-Kandidat Heiko Bäuerlein und welcher Wein wäre gern Mathias Krönert (FDP)? Beim Couchgeflüster ging es um den Menschen hinter dem Politiker.
Auf dieser Couch wurde allen Kandidaten auf den Zahn gefühlt.
Auf dieser Couch wurde allen Kandidaten auf den Zahn gefühlt. Foto: Frank Weichhan

Wer sich bei Psychoanalytiker Sigmund Freud auf die Couch legte, stülpte sein Inneres nach außen. Ganz so tief wollte Moderatorin Barbara Herrmann während des Wahlforums in Volkach nicht gehen, aber ein paar private Anekdoten entlockte sie den fünf Kandidaten dann doch.

Wagenhäuser schmettert ein Lied

Der Wohnmobilfan Jürgen Wagenhäuser verriet, dass er bei seinen Fahrten Stress abbaue. Jede Fahrt sei wie ein kleiner Urlaub. Apropos Urlaub: Seinen schönsten verbrachte er in Irland. Als Außendienstler ist der 57-Jährige viel unterwegs. Bei seiner Arbeit habe der SPD-Kandidat viel über Menschen gelernt. Gerade seine Beschäftigung bei einer japanischen Firma habe ihm gezeigt, was wichtig ist im Umgang miteinander: "Respekt", sagte er. "Den vermisse ich immer mehr." Wagenhäuser ist leidenschaftlicher Sänger und auch die Frage nach einer spontanen Gesangseinlage bringt ihn nicht aus der Ruhe. Das Publikum honorierte sein Lied mit viel Applaus.

Warum Rauch besser keinen Dialekt spricht

Weniger um Gesang, als vielmehr um Sprache ging es bei der Grünen-Kandidatin Andrea Rauch. Ob sie denn als Deggendorferin die Volkacher immer verstehe? Das sei kein Problem, aber: "Besser ist es, wenn ich keinen Dialekt spreche", sagte die 37-Jährige und lacht. Die Volkacher seien sehr offen und für sie ist klar: "Das ist meine neue Heimat. Ich möchte hier nicht mehr weg." Was vielleicht auch daran liegt, dass in Franken Menschen schon um 9.30 Uhr mit einem Schoppen in der Hand auf dem Marktplatz stehen – der größte Unterschied zu ihrer Heimat Niederbayern, fand Rauch.

Krönert will als kerniger Riesling ins Rathaus

Widerstände scheinen Mathias Krönert nicht zu stören. Gegen den Willen seiner Frau und seiner vier Kinder ließ er sich als FDP-Kandidat aufstellen. "Das war am Anfang so", beruhigte der 49-Jährige das Publikum. Seine Frau wählt ihn, und auch von seinen Kindern bekäme er das Kreuz – wenn sie denn wählen dürften. Für die Stadtratssitzungen verspricht er, dass immer Wein auf den Tischen steht – "für vernünftige Entscheidungen". Wäre er ein Wein, wäre er gerne ein Riesling, verrät er auf Nachfrage. "Gefällt nicht jedem, ist kernig und mit viel Potenzial."

Glücksbringer Gebert lieber auf der Couch

Mit Kaminkehrer Udo Gebert sitzt Volkachs Glücksbringer auf der Couch. In seinem Beruf sei er meistens schwarz unterwegs, deswegen wolle er wenigstens in der Politik Farbe ins Spiel bringen: Orange für die Freien Wähler. Deswegen seine Kandidatur für die Freien Wähler. Wie kein anderer kennt er die Volkacher Haushalte. "Als Schornsteinfeger bekomme ich bei den Menschen ganz viele Meinungen und Sichtweisen mit", erklärte der 38-Jährige. Dieser plaudert übrigens in der Mainschleifenhalle lieber mit Moderatorin Barbara Herrmann auf der Couch, als dass er auf dem Feld nochmal Handball spielt. 

Stadtschreiber Bäuerlein mit erlässlichen Sünden

Stadtschreiber Niklas Probst, der im 15. Jahrhundert gelebt hat, fasziniert CSU-Kandidaten Heiko Bäuerlein. In Probsts Gewand schlüpft er für Stadtführungen immer wieder. Was findet er so toll an diesem Mann aus dem Spätmittelalter? "Er konnte im Gegensatz zum Bürgermeister lesen und schreiben und hatte viel Macht im Rathaus", erklärte der 46-Jährige. Nicht nur durch die Stadt läuft der Verwaltungswirt, er geht auch regelmäßig mit auf die Wallfahrt nach Burgwindheim. Für welche Sünden er denn im Vergebung bitte, fragte Moderatorin Herrmann neugierig. "Ich habe vorher schon gebeichtet, und wenn, dann sind es kleine, erlässliche Sünden", erklärte Bäuerlein und schmunzelte.

Rückblick

  1. Stress in Sulzfeld: Patzwahl moniert "üble Nachrede" und gibt sein Ratsmandat ab
  2. OB-Wahlpanne hat Nachspiel: Landratsamt prüft Anfechtung
  3. Wahlausschuss bringt keine Klarheit über die Gültigkeit der OB-Wahl
  4. Kommentar zur Briefwahl-Panne: Wenig Interesse an Aufarbeitung
  5. Briefwahl-Panne in Kitzingen: Landratsamt prüft die Unterlagen
  6. Stichwahl Kitzingen: Wie es nach der Briefwahl-Panne weitergeht
  7. Heiko Bäuerlein ist Volkachs neuer Bürgermeister
  8. Dettelbachs Wahlsieger Bielek hat Ergebnis so nicht kommen sehen
  9. Christian Hähnlein setzt sich in Castell mit 304 Stimmen durch
  10. Kopp will sich als Marktbreiter Bürgermeister "voll reinhängen"
  11. OB-Wahl in Kitzingen: Favorit Stefan Güntner siegt im Endspurt
  12. Liveticker: So laufen die Stichwahlen im Landkreis Kitzingen
  13. Landkreis Kitzingen: Stichwahlen in fünf Kommunen
  14. Wen empfehlen die Kitzinger Parteien vor der OB-Stichwahl?
  15. OB-Stichwahl: Manfred Paul setzt auf Erfahrung in der Krise
  16. OB-Stichwahl: Stefan Güntner will im Schlussspurt gewinnen
  17. Stichwahl Marktbreit: Kopp will Geschäftsleute unterstützen
  18. Stichwahl Marktbreit: Biebelriether strahlt Zuversicht aus
  19. Marktbreiter CSU gibt keine Wahlempfehlung zur Stichwahl
  20. Stichwahl Volkach: Das sagen Krönert, Rauch und Wagenhäuser
  21. Stichwahl Volkach: Gebert wirbt mit grüner Kompetenz und Tatkraft
  22. Stichwahl Volkach: Bäuerlein setzt auf sich und sein Netzwerk
  23. Stichwahl Dettelbach: Bielek sucht online Kontakt zum Wähler
  24. Stichwahl Dettelbach: Hannweber steckt Energie ins Praktische
  25. Stichwahl Dettelbach: Beck empfiehlt keinen der Kandidaten
  26. Stichwahl Castell: Horak plädiert für Generationswechsel
  27. Stichwahl Castell: Hähnlein gibt sich jung, offen und ehrlich
  28. Stichwahl Castell: Weber setzt auf sein politisches Interesse
  29. Tamara Bischof ist die Stimmen-Königin des Kreistages
  30. Warum die CSU im Landkreis (noch) kein Wahlgewinner ist
  31. Ergebnis Kreistagswahl: CSU und SPD verlieren, Grüne gewinnen
  32. Wahl-Nachlese: Von Rekord-Haltern und einem Blitzeinschlag
  33. Stichwahl in Dettelbach: Bielek mit Vorsprung vor Hannweber
  34. Wahlabend in Wiesentheid: Köhlers faustdicke Überraschung
  35. Bürgermeister Castell: Stechen zwischen Weber und Hähnlein
  36. Stadtrat Kitzingen: UsW stürzt ab – Grüne gewinnen – AfD drin
  37. Wahlsieger Warmdt hält Versprechen und kündigt Job sofort
  38. Bürgermeisterwahl in Iphofen: Lenzer siegt ohne Triumphgeheul
  39. Stichwahlen: CSU gegen Freie Wähler in Dettelbach und Volkach
  40. OB-Wahl in Kitzingen: Güntner und Paul in der Stichwahl
  41. Zwölf Stimmen entscheiden Bürgermeisterwahl in Wiesentheid
  42. Kommentar zur Landratswahl: Das Ein-Personen-Stück
  43. Landratswahl: Kitzingen bleibt Bischof-Sitz
  44. Liveticker: So laufen die Kommunalwahlen im Kreis Kitzingen
  45. Spannende Kommunalwahl: Wo Frau und Mann um Stimmen streiten
  46. Treibt das Coronavirus die Zahl der Briefwähler in die Höhe?
  47. Panne: 31 Westheimer warten auf ihre Briefwahlunterlagen
  48. Landratskandidatin Bischof: "Mit Leidenschaft und Erfahrung"
  49. Landratskandidat Markert: "Mit beiden Beinen auf dem Boden"
  50. Kommunalwahl 2020: Zwei Bewerber für das Amt des Landrats

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Volkach
  • Julia Lucia
  • Barbara Herrmann
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Couchen
  • FDP
  • Freie Wähler
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Kitzingen
  • Lied als Musikgattung
  • Mainschleifenhalle
  • Männer
  • Religiöse Verfehlungen und Sünden
  • Riesling
  • Sigmund Freud
  • Städte
  • Sänger
  • Wein
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!