Wiesentheid

Wahlabend in Wiesentheid: Köhlers faustdicke Überraschung

Dass Bürgermeister Werner Knaier abgewählt würde, damit hatte kaum jemand gerechnet. Auch nicht der lokalpolitische Neuling Klaus Köhler, der ab Mai die Gemeinde führen wird.
Wiesentheids Bürgermeister Werner Knaier (rechts) erwies sich als fairer Verlierer und beglückwünschte seinen frisch gewählten Nachfolger Klaus Köhler am Wahlabend.
Wiesentheids Bürgermeister Werner Knaier (rechts) erwies sich als fairer Verlierer und beglückwünschte seinen frisch gewählten Nachfolger Klaus Köhler am Wahlabend. Foto: Andreas Stöckinger

Die Wahl zum Bürgermeister brachte in Wiesentheid eine faustdicke Überraschung, die im Vorfeld kaum einer erwarten konnte. Der bisherige Amtsinhaber Werner Knaier  (CSU) verlor gegen seinen Herausforderer Klaus Köhler (Freie Wähler-Bürgerblock) und muss nach zwei Perioden an der Spitze der Marktgemeinde seinen Sessel räumen.

Am Wahlabend spitzte sich das Szenario zu. Etwa 45 Minuten nach dem Schließen der Wahllokale bat Bürgermeister Knaier vor dem Rathaus die gekommenen Wiesentheider, die aufs Ergebnis warteten, um Geduld. Das Ganze verzögere sich etwas, die vielen Briefwähler seien der Grund. Knaier wirkte angespannt, als er für Verständnis warb.

30 Neugierige warteten auf den Ausgang des engen Rennens

Weshalb er so angespannt war, wurde schnell klar. Aus dem Rathaus sickerte durch, dass es bei der Frage, wer denn Bürgermeister werde, keineswegs ein klares Ergebnis gebe, wie im Vorfeld viele vermuteten. Diese Neuigkeiten nahm mit Klaus Köhler auch der Gegenkandidat sichtlich überrascht entgegen, der sich unter den Wartenden gut 30 Personen im Freien befand. Ein so enges Rennen hatte nicht einmal er sich ausgemalt, gab er zu.

Schließlich dauerte es  bis gegen 20.10 Uhr. Bürgermeister Knaier schloss die Türe zum Historischen Pfarrhaus auf, in dem Wahlleiter Christian Sturm wenig später ans Rednerpult trat. Als der Verwaltungsleiter die Anzahl der Stimmen für die beiden Kandidaten verkündet hatte, spendeten einige Beifall, andere staunten wortlos. Sturm verwies kurz darauf, dass es sich um das vorläufige Wahlergebnis handle.

Noch etwas ungläubig strahlte Klaus Köhler am Wahlabend, als das Ergebnis verkündet war. Seine Frau Jutta (Mitte) und Gemeinderätin Helma Schug hörten seiner kurzen Ansprache zu.
Noch etwas ungläubig strahlte Klaus Köhler am Wahlabend, als das Ergebnis verkündet war. Seine Frau Jutta (Mitte) und Gemeinderätin Helma Schug hörten seiner kurzen Ansprache zu. Foto: Andreas Stöckinger

Sofort ging der unterlegene Knaier auf den Sieger Köhler zu, der sich unter die Menge gemischt hatte und gratulierte diesem fair per Handschlag. Wenig später kommentierte er kurz im Gespräch seine für ihn sichtlich schmerzhafte Niederlage. "Die Welt geht weiter, das war natürlich auch für mich überraschend, da braucht man schon etwas, bis sich das setzt", gestand er. "Ich bin Demokrat und nehme es so hin. Klaus Köhler hat gewonnen und soll Wiesentheid nun führen. Wenn ich in den Gemeinderat komme, werde ich Wiesentheid weiter unterstützen", sagte Knaier.

Köhler spricht selbst von einer "Sensation"

Sieger Köhler stand immer noch ungläubig im Saal. Er schüttelte etliche Hände, irgendwer überreichte seiner Frau Jutta einen Blumenstrauß. "Ich bin sprachlos, ja überwältigt", gab Köhler wenige Minuten danach zu. Damit habe er nicht gerechnet. Sein Kalkül sei insgeheim so gewesen: "Bei 30 Prozent wäre ich zufrieden gewesen, mit 40 glücklich. Jetzt ist es überwältigend, eine Sensation", schilderte es Köhler.

Vor nicht einmal zwei Jahren war er mit seiner Frau Jutta wieder zurück nach Wiesentheid gezogen. Als absoluter Neuling in der Kommunalpolitik hatte Köhler sich erst im November zur Kandidatur für die Freien Wähler bereit erklärt. Jetzt ist er Bürgermeister einer Gemeinde mit fast 5000 Einwohnern.

Rückblick

  1. Stress in Sulzfeld: Patzwahl moniert "üble Nachrede" und gibt sein Ratsmandat ab
  2. OB-Wahlpanne hat Nachspiel: Landratsamt prüft Anfechtung
  3. Wahlausschuss bringt keine Klarheit über die Gültigkeit der OB-Wahl
  4. Kommentar zur Briefwahl-Panne: Wenig Interesse an Aufarbeitung
  5. Briefwahl-Panne in Kitzingen: Landratsamt prüft die Unterlagen
  6. Stichwahl Kitzingen: Wie es nach der Briefwahl-Panne weitergeht
  7. Heiko Bäuerlein ist Volkachs neuer Bürgermeister
  8. Dettelbachs Wahlsieger Bielek hat Ergebnis so nicht kommen sehen
  9. Christian Hähnlein setzt sich in Castell mit 304 Stimmen durch
  10. Kopp will sich als Marktbreiter Bürgermeister "voll reinhängen"
  11. OB-Wahl in Kitzingen: Favorit Stefan Güntner siegt im Endspurt
  12. Liveticker: So laufen die Stichwahlen im Landkreis Kitzingen
  13. Landkreis Kitzingen: Stichwahlen in fünf Kommunen
  14. Wen empfehlen die Kitzinger Parteien vor der OB-Stichwahl?
  15. OB-Stichwahl: Manfred Paul setzt auf Erfahrung in der Krise
  16. OB-Stichwahl: Stefan Güntner will im Schlussspurt gewinnen
  17. Stichwahl Marktbreit: Kopp will Geschäftsleute unterstützen
  18. Stichwahl Marktbreit: Biebelriether strahlt Zuversicht aus
  19. Marktbreiter CSU gibt keine Wahlempfehlung zur Stichwahl
  20. Stichwahl Volkach: Das sagen Krönert, Rauch und Wagenhäuser
  21. Stichwahl Volkach: Gebert wirbt mit grüner Kompetenz und Tatkraft
  22. Stichwahl Volkach: Bäuerlein setzt auf sich und sein Netzwerk
  23. Stichwahl Dettelbach: Bielek sucht online Kontakt zum Wähler
  24. Stichwahl Dettelbach: Hannweber steckt Energie ins Praktische
  25. Stichwahl Dettelbach: Beck empfiehlt keinen der Kandidaten
  26. Stichwahl Castell: Horak plädiert für Generationswechsel
  27. Stichwahl Castell: Hähnlein gibt sich jung, offen und ehrlich
  28. Stichwahl Castell: Weber setzt auf sein politisches Interesse
  29. Tamara Bischof ist die Stimmen-Königin des Kreistages
  30. Warum die CSU im Landkreis (noch) kein Wahlgewinner ist
  31. Ergebnis Kreistagswahl: CSU und SPD verlieren, Grüne gewinnen
  32. Wahl-Nachlese: Von Rekord-Haltern und einem Blitzeinschlag
  33. Stichwahl in Dettelbach: Bielek mit Vorsprung vor Hannweber
  34. Wahlabend in Wiesentheid: Köhlers faustdicke Überraschung
  35. Bürgermeister Castell: Stechen zwischen Weber und Hähnlein
  36. Stadtrat Kitzingen: UsW stürzt ab – Grüne gewinnen – AfD drin
  37. Wahlsieger Warmdt hält Versprechen und kündigt Job sofort
  38. Bürgermeisterwahl in Iphofen: Lenzer siegt ohne Triumphgeheul
  39. Stichwahlen: CSU gegen Freie Wähler in Dettelbach und Volkach
  40. OB-Wahl in Kitzingen: Güntner und Paul in der Stichwahl
  41. Zwölf Stimmen entscheiden Bürgermeisterwahl in Wiesentheid
  42. Kommentar zur Landratswahl: Das Ein-Personen-Stück
  43. Landratswahl: Kitzingen bleibt Bischof-Sitz
  44. Liveticker: So laufen die Kommunalwahlen im Kreis Kitzingen
  45. Spannende Kommunalwahl: Wo Frau und Mann um Stimmen streiten
  46. Treibt das Coronavirus die Zahl der Briefwähler in die Höhe?
  47. Panne: 31 Westheimer warten auf ihre Briefwahlunterlagen
  48. Landratskandidatin Bischof: "Mit Leidenschaft und Erfahrung"
  49. Landratskandidat Markert: "Mit beiden Beinen auf dem Boden"
  50. Kommunalwahl 2020: Zwei Bewerber für das Amt des Landrats

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Wiesentheid
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • Freie Wähler
  • Kommunalpolitik
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Kitzingen
  • Marktgemeinden
  • Wahlergebnisse
  • Wahllokale
  • Werner Knaier
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!