KITZINGEN

Walter Vierrether: Vom Hofrat zum Stadtrat?

Tausendsassa Walter Vierrether kandidiert für den Kitzinger Stadtrat. Ob er da so viel Spaß haben wird, wie in der Weinfassbütt, bei der „Weinseligen Narrensitzung?“ Archiv Foto: Hans Will

Walter Vierrether kann sich die Reaktion einiger Kitzinger Mitbürger vorstellen. „Jetzt muss der auch noch in die Politik“, werden sich manche sagen. Den 68-Jährigen ehemaligen Leiter der städtischen Tourist-Info und langjährigen Kitzinger Hofrat stört das gar nicht. Er freut sich auf die neue Aufgabe. Der Stadtratswahl am 15. März sieht er optimistisch entgegen.

Sie sind seit mehr als drei Jahren in Rente. Ist Ihnen plötzlich langweilig geworden?

Vierrether: Ich bin ein typischer Unruheständler. Wer rastet, der rostet. Also packe ich lieber an.

Es gäbe viele andere Betätigungsfelder als den Stadtrat.

Vierrether: Richtig. Aber ich will meiner Heimatstadt etwas zurückgeben. Ich kenne die Seite der Verwaltung aus meiner jahrzehntelangen Tätigkeit. Jetzt möchte ich die andere Seite kennenlernen. Für mich ist es reizvoll, etwas für Kitzingen tun zu können. Ich habe mich für diesen Weg entschieden und jetzt freue ich mich darauf.

Sie haben sich für eine Kandidatur auf der Liste von Pro Kitzingen entschieden. Warum dort?

Vierrether: Mein langjähriger Freund Franz Böhm hat den Verein vor fast genau sechs Jahren aus der Taufe gehoben, nachdem er mit Hans Schardt aus der CSU-Fraktion ausgetreten ist. Ich habe schon vor der Wahl 2014 mitgeholfen, die nötigen Stimmen für eine Kandidatur zu sammeln.

Keine Lust auf CSU oder Freie Wähler?

Vierrether: Wenn überhaupt Stadtrat, dann für Pro Kitzingen. Was anderes kommt für mich nicht in Frage.

Was zeichnet Walter Vierrether als künftiges Stadtratsmitglied aus?

Vierrether: Erst mal muss ich gewählt werden.

Zweifel?

Vierrether: Man weiß nie. Aber stimmt schon. Eigentlich sollten mich genug Leute kennen und wissen, dass ich mich für sie einsetzen werde.

Also noch mal: Was kennzeichnet Sie als Lokalpolitiker?

Vierrether: Ich kenne Kitzingen und seine Bewohner wie kaum ein anderer. Ich weiß, wo der Schuh drückt. Ich werde schon jetzt immer wieder angesprochen auf alle möglichen Missstände. Ich möchte Sprachrohr der Bürger sein. Mich um ihre Belange kümmern. Ich bin schon immer Ansprechpartner für die Kitzinger gewesen. Daran wird sich nichts ändern.

Gibt es irgendwelche politischen Schwerpunkte?

Vierrether: Soziale Belange liegen mir am Herzen. Nicht umsonst bin ich im Vorstand bei Aplawia e.V. oder engagiere mich als Lesepate. Deshalb freue ich mich auch, dass alle Einnahmen, die wir bei unseren Wahlaktionen generieren werden, an die Lebenshilfe gehen.

Welche Einnahmen?

Vierrether: Wir werden bei unseren Aktionen immer um Spendengelder bitten.

Was wollen Sie sonst noch für Kitzingen erreichen?

Vierrether: Natürlich geht es mir auch darum, mehr Menschen nach Kitzingen zu locken, beispielsweise durch Veranstaltungen wie Konzerte oder Kabarett-Abende. Davon profitiert nicht zuletzt die Geschäftswelt.

Für Veranstaltungen bräuchte es erst einmal eine Veranstaltungshalle.

Vierrether: Ein echtes Armutszeugnis. Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte Kitzingen längst eine eigene Halle im ConneKT. Oder die Florian-Geyer-Halle entsprechend ausgebaut.

Klingt nach einem ersten Ziel für die künftige Stadtratsarbeit?

Vierrether: Auf jeden Fall. So eine Halle müssen wir bis spätestens 2025 haben. Auch der Wohnungsbau ist dringlich. Gerade für sozial Schwächere muss die Stadt hier tätig werden.

Der Kitzinger Stadtrat hat nicht gerade den Ruf, der harmonischste zu sein.

Vierrether: Ich kenne die allermeisten Stadträte sehr gut und habe diesbezüglich überhaupt keine Bedenken. Ich bin immer ein guter Teamworker gewesen. Außerdem gehe ich davon aus, dass wir im nächsten Jahr viele neue Gesichter im Stadtrat sehen werden.

Klingt sehr harmonisch. Keine Kritik an der bisherigen Stadtratsarbeit?

Vierrether: Bei manchen Themen gab es endlose Debatten, manche Sachen werden immer wieder aufgewärmt. Ich freue mich auf schnellere Entscheidungen.

Mitunter sind Themen sehr komplex, benötigen eine intensive Einarbeitungszeit.

Vierrether: Klar, vor einer Entscheidung steht die intensive Auseinandersetzung mit einem Thema. Ich werde mich in die Dinge einarbeiten müssen, von denen ich bislang keine Ahnung habe. Ich werde dazulernen müssen. Aber da mache ich mir keine Sorgen. Ich bin lernfähig.

Stellt Pro Kitzingen einen OB-Kandidaten?

Vierrether: Nein.

Unterstützt der Verein einen Kandidaten?

Vierrether: Bisher nicht. Wir werden die Stichwahl abwarten und uns dann äußern.

Hat der Verein überhaupt genug Kandidaten für die Stadtratsliste?

Vierrether: Auf jeden Fall. 30 Männer und Frauen und noch ein paar Ersatzleute. Wir haben seit diesem Sommer intensiv Kandidaten gesucht. Erstaunlich war, dass die allermeisten nicht für eine Partei kandidieren wollten. Für einen Verein, wie wir einer sind, schon.

Zufrieden mit der Liste?

Vierrether: Auf jeden Fall. Das Schöne ist, dass wir Leute aus beinahe allen Ortsteilen haben. Menschen mit ganz unterschiedlichen Berufen. Es sind jüngere und ältere Kandidaten dabei.

Auf welchem Platz sind Sie gelistet?

Vierrether: Unter den ersten Fünf. Die genaue Platzierung müssen wir erst noch festlegen. Ich will auf jeden Fall eine Frau auf den ersten Rängen sehen.

Im Moment stellt Pro Kitzingen zwei Stadträte. Luft nach oben?

Vierrether: Ich denke, dass wir im nächsten Stadtrat drei Mitglieder stellen werden. Mindestens.

Jetzt geht es mit Volldampf in den Wahlkampf?

Vierrether: Wahlkampf ist das falsche Wort. Wir wollen Wahlwerbung betreiben, die Menschen mit Argumenten überzeugen, anstatt zu kämpfen.

Soziale Belange sind ihm wichtig: Walter Vierrether engagiert sich beispielsweise im Vorstandsteam des Aplawia-Vereins. archiv Foto: H. Hess
Kontakt mit Politikern hatte er schon genug: Walter Vierrether mit Minister Alexander Dobrindt. Foto: Robert Haaß

Rückblick

  1. Wahlforum Dettelbach: 750 Karten in einer guten Stunde verkauft
  2. Ernst Nickel ist Geiselwinds Bürgermeister für alle Fälle
  3. Wahlforum Dettelbach: Kartenverkauf startet am Samstag
  4. Volkhard Warmdt will als Bürgermeister seine Erfahrung nutzen
  5. Stadtratskandidatur mit Hindernissen: Dusolt ruft Polizei
  6. Wahlforum: Das sind die Themen der Kitzinger OB-Kandidaten
  7. Kitzinger Wahlforum: 200 Minuten konzentriertes Zuhören
  8. Kommentar zum OB-Wahlforum in Kitzingen: Für jeden etwas dabei
  9. Ulrike Paul will gemeinsam Wiesenbronn nach vorne bringen
  10. Mario Hofmann will Wiesenbronn in die Zunkunft lenken
  11. Liveticker zum Nachlesen: So diskutierten die Kitzinger OB-Kandidaten im Wahlforum
  12. Wahlforum mit den drei Dettelbacher Bürgermeister-Kandidaten
  13. Maurice Then: Jüngster Kandidat will die Bürger beteiligen
  14. Umweltminister Glauber in Iphofen: Nicht nur den Bauern zuhören
  15. Bürgermeister Fuchs hat Mainstockheim 30 Jahre lang geprägt
  16. Katharina Schulze in Kitzingen: Wirbelwind im Brückeneck
  17. Bürgermeister Ernst Nickel für vierte Amtszeit nominiert
  18. Iphöfer Bürgerliste: Der Bauernaufstand bleibt aus
  19. Bürgermeister Peter Kraus will alle einbinden
  20. Bürgermeisterkandidat Peter Matterne ist in Segnitz verwurzelt
  21. CSU-Nominierung: Standing Ovations für Bürgermeister Klein
  22. Kandidat Klaus Müller: „Ich möchte auf die Bürger zugehen“
  23. Wirbel vor der Wahl: Iphöfer Bürgerliste formiert sich
  24. Wählergemeinschaft Enheim nominierte Gemeinderatsliste
  25. Die Zugezogene: Was Elke Breucker in Segnitz erreichen will
  26. Kitzinger OB-Kandidat Hauck: "Ich will, dass sich alles ändert"
  27. In Großlangheim stellen sich die Kandidaten der Freien Wähler vor
  28. Parteinotiz: Umweltpreis "Grüner Kaktus 2020" der Grünen
  29. Nominierungsversammlung der FCWMKTHE
  30. Kandidatin Säger betrachtet ihre Aufgabe als Gemeinschaftswerk
  31. Guido Braun: Amtsmüde ist der Bürgermeister noch lange nicht
  32. Wahlforum mit Kitzinger OB-Kandidaten zum zweiten Mal ausverkauft
  33. Paul: Klimaschutz erfordert, bittere Wahrheiten umzusetzen
  34. Grüne im Gespräch mit den Landratskandidaten
  35. Parteinotiz: Neujahrsempfang der Iphöfer CSU
  36. Parteinotiz: Verein "Pro Kitzingen" hat Kandidaten nominiert
  37. Ohne viele Worte: Rainer Ott will wieder auf den Chefsessel
  38. Parteinotiz: FWG-Kandidaten stellen sich vor
  39. Parteinotiz: FBW eröffnen Dialog-Café
  40. Buchbrunn: Hermann Queck und seine Vorliebe für Lenkräder
  41. Parteinotiz: Aufstellungsversammlung der Grünen
  42. Buchbrunn: Friederich will eine Alternative sein
  43. Klaus Köhler: Ein Politik-Neuling möchte Bürgermeister werden
  44. Ulrike Paul möchte gemeinsam Ziele stecken und erreichen
  45. Wählergemeinschaft Willanzheim nominiert ihre Kandidaten
  46. Karsten Droll will in Großlangheim Bürgermeister werden
  47. Bereit für dritte Amtszeit: Knaier möchte weiter gestalten
  48. Überraschung: Peter Hauck möchte OB in Kitzingen werden
  49. Alexandra Martin will mehr Transparenz in Prichsenstadt
  50. René Schlehr – berufener Bürgermeister mit offenem Ohr

Schlagworte

  • Kitzingen
  • Ralf Dieter
  • CSU
  • Debatten
  • Franz Böhm
  • Freie Wähler
  • Freude
  • Hans Schardt
  • Kabarettabende
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Kitzingen
  • Lebenshilfe
  • Lust
  • Optimismus
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Veranstaltungen
  • Veranstaltungsorte
  • Wahlkampf
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!