Iphofen

Wie Dieter Lenzer Iphofen als Bürgermeister dirigieren will

Nach 18 Jahren als Stadtrat sieht Dieter Lenzer die Zeit gekommen: Er möchte Iphöfer Bürgermeister werden. Was er als Musiker in die Politik übertragen kann.
Dieter Lenzer als Dirigent des Iphöfer Feuerwehr-Musikzugs. Den Posten möchte er auch im Fall seiner Wahl zum Bürgermeister behalten. Foto: Eike Lenz

Wenn Dieter Lenzer die Anekdote erzählt, wie er seinerzeit zu seinem Posten als Dirigent des Iphöfer Feuerwehr-Musikzugs gekommen ist, dann klingt das ein bisschen wie die Geschichte von der Jungfrau und dem Kinde. Kurz zusammengefasst geht die Geschichte so: Lenzer war jung, sollte eigentlich nur aushelfen, aber dann war er derart überzeugend, dass man ihm den Job gleich dauerhaft antrug. Über 20 Jahre ist das jetzt her und gewisse Parallelen drängen sich auf, nun, da der 44-Jährige sich um das Amt des Bürgermeisters seiner Heimatstadt Iphofen bewirbt.

Groß herauskommen sollte Iphofen im Sommer 1998 in einer 90-Minuten-Sendung des Bayerischen Fernsehens, auch ein Auftritt der Feuerwehrkapelle war geplant. Das Problem: Die Musiker durften nicht vom Blatt ablesen, weil das im Fernsehen nicht gut aussähe. Aber auswendig spielen konnten die wenigsten. Da kam Dieter Lenzer eine Idee: Er zerlegte das Stück in seine Einzelteile und ließ die Takte in Endlosschleife üben, bis sie saßen. Alles ging gut. „Danach sagte der bisherige Dirigent zu mir: Dieter, du kannst gleich weitermachen.“ Knapp 23 war er zu dieser Zeit, jung genug, um sich zu versuchen, neue Dinge zu probieren, auch mal einen Irrtum zuzulassen, wie er heute sagt.

Bei Stadtratswahlen war Lenzer unter den Stimmenkönigen

Zwei Jahre zuvor – Lenzer war gerade 21 – hatten ihn die Freien Wähler auf ihre Stadtratsliste für die Kommunalwahl 1996 gesetzt, als den mit Abstand jüngsten Kandidaten. Er startete vom letzten Platz aus und erreichte nach eigenen Worten ein „ganz ordentliches Ergebnis“. Den Einzug in den Stadtrat verpasste er zwar, aber die Erfahrung war ihm wichtig. „Bis dahin stand ich ja noch nicht so in der Öffentlichkeit.“ Das änderte sich in den Jahren danach. Lenzer, der aus einer alteingesessenen Iphöfer Familie stammt und in der Altstadt wohnt, gewann an Profil. 2002 wählten ihn die Iphöfer von Listenplatz fünf aus in den Stadtrat. In den folgenden Wahlgängen gehörte er zu den Stimmenkönigen seiner Partei – weil er in Kirche, Feuerwehr, Fußballclub verwurzelt ist und weil er pragmatische Politik im Rathaus macht.

Das war auch für die Freien Wähler der Grund, ihn zeitig als potenziellen Nachfolger für Josef Mend aufzubauen, der im Mai nach 30 Jahren aus dem Amt scheiden wird. Lenzer weiß, dass es große Fußspuren sind, in die er bei der Wahl treten will. Aber er sagt: „Es macht keinen Sinn, diese Spuren zu füllen.“ Werde er gewählt, gehe es in einer „neuen Spur in gleicher Richtung“ weiter. Lenzer verspricht Kontinuität, und das kann in Iphofen nur bedeuten, die in den Mend-Jahren erschaffene hochwertige Infrastruktur zu bewahren. Die Altstadtsanierung will er fortsetzen, das Hallenbad ertüchtigen, den Bahnhof barrierefrei machen, die Stadtteile lebenswert halten – keine spektakuläre, aber verlässliche Politik.

Die Rationalität ist seiner Ausbildung geschuldet

Vielleicht ist diese Rationalität Lenzers Ausbildung geschuldet. Seit 28 Jahren ist er bei der Castell-Bank in Würzburg beschäftigt, betreut als Bankbetriebswirt Firmenkunden mit einem Budget von 70 Millionen Euro. Kollegen schildern ihn als integer und loyal. Lenzer gibt zwar im Musikzug den Ton an, aber er kann auch zuhören, sich unterordnen. Gut zwei Dutzend Musiker leitet er an einem Freitagabend im November an, und für jeden nimmt er sich Zeit, auch nach der zweistündigen Probe. Das, sagt er, schlage den Bogen von der Musik zur Politik. „Es gibt so viele unterschiedliche Charaktere in einer Kapelle, und irgendwie muss man den Haufen zusammenführen – dann wird‘s auch Musik.“

Dieter Lenzer (FWI)
Geburtsdatum: 1. Juni 1975
Partei: Freie Wähler Iphofen (FWI)
Wohnort: Iphofen
Beruf: Bankbetriebswirt
Politische und sonstige Ehrenämter: Stadtrat, Kassier und aktives Mitglied der Feuerwehr, Dirigent Musikzug, Vize-Kreisvorsitzender des Nordbayerischen Musikbundes, Kassenprüfer FC Iphofen, Kirchenrat.
Familie: verheiratet, drei  Kinder.
Hobbys: Musik, Fußball, Feuerwehr.

Lessen Sie alle Berichte zur Kommunalwahl 2020 auf www.mainpost.de/wahlen

Klicken Sie auf die Punkte in unserer interaktiven Karte und lernen Sie die Bürgermeister-Kandidaten zur Kommunalwahl 2020 kennen.

Rückblick

  1. Kitzinger OB-Kandidatin Tröge geht unbekümmert in die Wahl
  2. Volkacher Wahlforum: Auf der Couch wird gesungen und gelacht
  3. Wahlforum: Die Ideen der Volkacher Bürgermeisterkandidaten
  4. Kurioses rund um die Bühne: 800 Volkacher und die Qual der Wahl
  5. Kommentar: Was Lokalpolitik beim Wähler bewirken kann
  6. Schmidt: "Eine grüne OB passt perfekt zur grünen Stadt im Fluss"
  7. Wahlforum: So war die Diskussion mit den Volkacher Bürgermeisterkandidaten
  8. Wahlforum heute in Volkach: Ausverkaufte Mainschleifenhalle
  9. OB-Kandidat Uwe Pfeiffle will freundlich und konsequent führen
  10. Manfred Paul will als OB diskutieren, agieren und führen
  11. Stefan Güntner will seit seiner Jugend Kitzinger OB werden
  12. Mit Herzblut und Gelassenheit ins Sommeracher Rathaus
  13. Senioren-Union besucht Seniorenhaus Mühlenberg
  14. Jürgen Wagenhäuser hat Ideen für Volkachs Zukunft gesammelt
  15. Warum Andrea Rauch "saugern" Volkachs Bürgermeisterin wäre
  16. Drescher ist als Bürgermeisterkandidatin in Sommerach zugelassen
  17. Mathias Krönert will Volkach als Fachkraft von außen anführen
  18. Udo Gebert will als Bürgermeister Volkachs Glücksbringer sein
  19. Heiko Bäuerlein strebt nach Harmonie – und Volkachs Chefposten
  20. Landwirtschafts- und Weinbaustammtisch der CSU
  21. Bürgermeisterwahl: Burkhard Klein hat nach 18 Jahren noch Ideen
  22. Diese Kandidaten sind zur Wahl im Landkreis Kitzingen zugelassen
  23. CWG Wiesentheid stellte Gemeinderatskandidaten auf
  24. Ruth Albrecht will in Seinsheim eigene Spuren hinterlassen
  25. Wahlforum: Viele Dettelbacher haben ihren Favoriten gefunden
  26. Kommentar: Die Dettelbacher sehnen sich nach einem Neubeginn
  27. Wahlforum: Die Ideen der Dettelbacher Bürgermeisterkandidaten
  28. Wolfgang Patzwahl: Neue Strukturen in Sulzfelds alten Mauern
  29. Zum Nachlesen: Die Dettelbacher Bürgermeister-Kandidaten im Wahlforum
  30. Regelverstoß: Stadt lässt CSU-Wahlplakate entfernen
  31. Matthias Dusel: Traumort Sulzfeld und die Begeisterung
  32. Stadtratswahl Volkach: Ingrid Dusolt darf nicht antreten
  33. Jürgen Weber setzt in Castell auf mehr Transparenz
  34. Peter Hauck ist aus dem OB-Spiel: Nicht genügend Unterschriften
  35. Kandidat Hähnlein will in Castell Alt und Jung vertreten
  36. Fehlende Wahllokale: Gehört eine Urne in jeden kleinen Ort?
  37. Karten fürs Volkacher Wahlforum: Verkauf startet am 6. Februar
  38. Allein Ackermann: Dorferneuerung passt in ein Bürgermeisterleben
  39. Kandidat Droll: Mehr Informationen und blühende Dorfeingänge
  40. Ingrid Reifenscheid-Eckert: Landmensch mit Gerechtigkeitssinn
  41. Kandidat Hannweber: Ein Kopf voller Ideen für Dettelbach
  42. Freier Bürgerblock Mainstockheim nominiert seine Kandidaten
  43. Ärger um FüVo-Kandidatur: Neuhauser widerspricht Dusolt
  44. Kandidat Bielek möchte die Risse in Dettelbach kitten
  45. Diese Landratskandidaten und Kreistags-Listen stehen zur Wahl
  46. ÖDP ambitioniert bei der Aufstellung zur Kreistagsliste
  47. Kandidat Beck: Alles Handeln soll den Dettelbachern nutzen
  48. Wahlforum Dettelbach: 750 Karten in einer guten Stunde verkauft
  49. Ernst Nickel ist Geiselwinds Bürgermeister für alle Fälle
  50. Wahlforum Dettelbach: Kartenverkauf startet am Samstag

Schlagworte

  • Iphofen
  • Eike Lenz
  • Altstädte
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Freie Wähler
  • Fußballvereine
  • Fürstlich Castell'sche Bank
  • Josef Mend
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Kitzingen
  • Kommunalwahlen
  • Ortsteil
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!