Iphofen

Wie Iphofen den Wohnungsmarkt belebt

Neun Mietwohnungen will die Stadt Iphofen auf eigene Rechnung bauen – ein Beitrag gegen die Wohnungsnot. Einen kleinen Haken aber hat die Sache allerdings.
Dieser Häuserkomplex in der Iphöfer Kirchgasse ist bereits verschwunden, um Platz zu schaffen für neun städtische Mietwohnungen. Foto: Eike Lenz
In Zeiten knappen Wohnraums geht die Stadt Iphofen beispielhaft voran: Sie errichtet in bester Altstadtlage selbst neun Mietwohnungen. Der Bauausschuss hat am Montagabend dem Antrag zum Neubau eines Wohngebäudes in der Kirchgasse 11 und 13 zugestimmt – eine Formalie, nachdem der Stadtrat zuvor die Grundlinie festgezurrt hatte. Ein Beitrag für bezahlbaren Wohnraum soll das Ganze sein, doch Bürgermeister Josef Mend machte in der Sitzung klar: Die Miete wird irgendwo zwischen 7,50 Euro und 8,20 Euro pro Quadratmeter liegen. Von „sozialem Wohnungsbau“ traute sich denn am Montag auch keiner im Ausschuss zu sprechen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen