Iphofen

Wie Jürgen Kößler für die SPD das Iphöfer Rathaus stürmen will

Nach mehr als 70 Jahren stellt die SPD in Iphofen wieder einen Kandidaten für die Bürgermeisterwahl. Jürgen Kößler kämpft dabei mit Gegenwind aus den eigenen Reihen.
Das Iphöfer Rathaus ist Ziel- und Sehnsuchtsort für Jürgen Kößler - ob nun als Bürgermeister oder als Stadtrat. Foto: Eike Lenz

Weinberge oder Rathaus: Jürgen Kößler kann mit beidem leben, wenn es darum geht, wo er lieber fotografiert werden möchte für dieses Porträt. Aus wettertechnischen Gründen wird es dann doch das Ratsgebäude, was ja passt. Kößler fehlt zwar das Temperament, um mit Inbrunst an der Tür des Iphöfer Rathauses zu rütteln wie einst Gerhard Schröder an den Zäunen des Kanzleramts. Doch der SPD-Mann lässt keinen Zweifel daran, dass er nach der Kommunalwahl im März 2020 schon gerne hier einziehen würde: ob nun als Bürgermeister oder als ganz normaler Stadtrat.

Als die SPD das letzte Mal einen Bürgermeisterkandidaten in Iphofen stellte, 1948, war gerade der Zweite Weltkrieg zu Ende. Dennoch hielt nicht jeder, selbst im eigenen Ortsverein, die Zeit für reif, jetzt mit einem eigenen Bewerber in die Wahl zu gehen. Diese Stimmen müsse man hinnehmen, sagt Kößler zu der jüngsten Kritik der beiden SPD-Stadträte Otto Kolesch und Bernd Hartmann an seiner Kandidatur. Er habe auf der anderen Seite viel Sympathie und Zuspruch erfahren, habe mit Menschen gesprochen, die ihn ermutigt hätten. Immerhin stehe Iphofen vor einer politischen Zäsur – nun, da der Freie-Wähler-Mann Josef Mend nach bald 30 Jahren im Amt nicht mehr antreten wird.

Kößler ist sich seiner Rolle durchaus bewusst, spricht selbstbewusst über seine Stärken, aber er ist kein Polterer, nicht der lärmende Gegenentwurf zu seinem ebenfalls eher pragmatischen Mitbewerber der Freien Wähler, Dieter Lenzer. Jovial in den Inhalten, verbindlich im Ton, verkörpert der 42-jährige Mediziner den verständnisvollen Kümmerer. Die Frage ist, ob das reichen wird, um sich von seinem in vielen Jahren Stadtratspolitik profilierten Gegenkandidaten abzugrenzen. An kommunalpolitischer Praxis hat Kößler bislang nicht allzu viel vorzuweisen. Er selbst hält das nicht für einen Nachteil. „Stadtratsarbeit ist etwas anderes als Bürgermeisterarbeit.“ Bürgermeister zu sein, könne man nicht lernen, da müsse man hineinwachsen. Mit Verwaltungsarbeit jedenfalls kenne er sich aus durch seinen Klinik-Alltag.

Gymnasium in Scheinfeld, Studium in Erlangen, Arzt-Job an der Uni Würzburg – Kößlers Laufbahn ist nicht gerade die klassische SPD-Arbeiterkarriere. Dafür ist er schon mit 16 in die SPD eingetreten und programmatisch nah bei den Sozialdemokraten. Soziale Fürsorge, Klima- und Naturschutz, Altern mit Würde – das sind die Themen, die er auch im lokalen, ländlichen Raum besetzen will, etwa durch den Bau altersgerechter, bezahlbarer Wohnungen, die Stärkung des Bahnhaltepunktes oder den Ausbau der Infrastruktur für E-Mobilität. Kößler setzt dabei auf die wirtschaftliche Stärke Iphofens, die sich an vielen Stellen der Stadt zeige. Von einer „schönen Mischung“, einer „Weinstadt mit Kultur und Tradition“ spricht Kößler. Weinbau, Tourismus, Landwirtschaft prägten und stärkten die Region nachhaltig.

Die Attraktivität Iphofens zeige sich an den zahlreichen Zuzügen. Auch er selbst – im nahen Obersteinbach aufgewachsen – kam vor acht Jahren mit der Familie, hat inzwischen zwei Kinder und arbeitet als Facharzt für Transfusionsmedizin an der Uni Würzburg. In einem zweiten Studium hat er seinen Master in Gesundheitsökonomie gemacht. Projekte planen und umsetzen könne er, mit Zahlen umgehen ebenfalls. Wie er die Menschen von sich und seinen Qualitäten überzeugen wolle? Jedenfalls nicht mit platten Reden in irgendwelchen Nebenzimmern. Diese Zeit sei doch längst vorbei. „Mein Ansatz ist es, die Leute bei Spaziergängen oder persönlichen Begegnungen mitzunehmen.“

Jürgen Kößler (SPD)
Geburtsdatum: 28. September 1977
Partei: SPD
Wohnort: Iphofen
Beruf: Facharzt für Transfusionsmedizin
Politische oder sonstige Ehrenämter: SPD-Ortsvereinsvorsitzender, Vize-Kreisvorsitzender der SPD, Vize-Ortsvorsitzender der AWO, Landesvorstandsmitglied der ASG
Familie: verheiratet, zwei Kinder
Hobbys: Tennis, Tischtennis, Lesen, Wandern

Klicken Sie auf die Punkte in unserer interaktiven Karte und lernen Sie die Bürgermeister-Kandidaten zur Kommunalwahl 2020 kennen.

Rückblick

  1. Stefan Güntner will seit seiner Jugend Kitzinger OB werden
  2. Mit Herzblut und Gelassenheit ins Sommeracher Rathaus
  3. Senioren-Union besucht Seniorenhaus Mühlenberg
  4. Jürgen Wagenhäuser hat Ideen für Volkachs Zukunft gesammelt
  5. Warum Andrea Rauch "saugern" Volkachs Bürgermeisterin wäre
  6. Drescher ist als Bürgermeisterkandidatin in Sommerach zugelassen
  7. Mathias Krönert will Volkach als Fachkraft von außen anführen
  8. Udo Gebert will als Bürgermeister Volkachs Glücksbringer sein
  9. Heiko Bäuerlein strebt nach Harmonie – und Volkachs Chefposten
  10. Landwirtschafts- und Weinbaustammtisch der CSU
  11. Bürgermeisterwahl: Burkhard Klein hat nach 18 Jahren noch Ideen
  12. Diese Kandidaten sind zur Wahl im Landkreis Kitzingen zugelassen
  13. CWG Wiesentheid stellte Gemeinderatskandidaten auf
  14. Ruth Albrecht will in Seinsheim eigene Spuren hinterlassen
  15. Wahlforum: Viele Dettelbacher haben ihren Favoriten gefunden
  16. Kommentar: Die Dettelbacher sehnen sich nach einem Neubeginn
  17. Wahlforum: Die Ideen der Dettelbacher Bürgermeisterkandidaten
  18. Wolfgang Patzwahl: Neue Strukturen in Sulzfelds alten Mauern
  19. Zum Nachlesen: Die Dettelbacher Bürgermeister-Kandidaten im Wahlforum
  20. Regelverstoß: Stadt lässt CSU-Wahlplakate entfernen
  21. Matthias Dusel: Traumort Sulzfeld und die Begeisterung
  22. Stadtratswahl Volkach: Ingrid Dusolt darf nicht antreten
  23. Jürgen Weber setzt in Castell auf mehr Transparenz
  24. Peter Hauck ist aus dem OB-Spiel: Nicht genügend Unterschriften
  25. Kandidat Hähnlein will in Castell Alt und Jung vertreten
  26. Fehlende Wahllokale: Gehört eine Urne in jeden kleinen Ort?
  27. Karten fürs Volkacher Wahlforum: Verkauf startet am 6. Februar
  28. Allein Ackermann: Dorferneuerung passt in ein Bürgermeisterleben
  29. Kandidat Droll: Mehr Informationen und blühende Dorfeingänge
  30. Ingrid Reifenscheid-Eckert: Landmensch mit Gerechtigkeitssinn
  31. Kandidat Hannweber: Ein Kopf voller Ideen für Dettelbach
  32. Freier Bürgerblock Mainstockheim nominiert seine Kandidaten
  33. Ärger um FüVo-Kandidatur: Neuhauser widerspricht Dusolt
  34. Kandidat Bielek möchte die Risse in Dettelbach kitten
  35. Diese Landratskandidaten und Kreistags-Listen stehen zur Wahl
  36. ÖDP ambitioniert bei der Aufstellung zur Kreistagsliste
  37. Kandidat Beck: Alles Handeln soll den Dettelbachern nutzen
  38. Wahlforum Dettelbach: 750 Karten in einer guten Stunde verkauft
  39. Ernst Nickel ist Geiselwinds Bürgermeister für alle Fälle
  40. Wahlforum Dettelbach: Kartenverkauf startet am Samstag
  41. Volkhard Warmdt will als Bürgermeister seine Erfahrung nutzen
  42. Stadtratskandidatur mit Hindernissen: Dusolt ruft Polizei
  43. Wahlforum: Das sind die Themen der Kitzinger OB-Kandidaten
  44. Kitzinger Wahlforum: 200 Minuten konzentriertes Zuhören
  45. Kommentar zum OB-Wahlforum in Kitzingen: Für jeden etwas dabei
  46. Ulrike Paul will gemeinsam Wiesenbronn nach vorne bringen
  47. Mario Hofmann will Wiesenbronn in die Zunkunft lenken
  48. Liveticker zum Nachlesen: So diskutierten die Kitzinger OB-Kandidaten im Wahlforum
  49. Wahlforum mit den drei Dettelbacher Bürgermeister-Kandidaten
  50. Maurice Then: Jüngster Kandidat will die Bürger beteiligen

Schlagworte

  • Iphofen
  • Eike Lenz
  • Bundeskanzleramt
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Bürgermeisterwahlen
  • Freie Wähler
  • Gerhard Schröder
  • Josef Mend
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Kitzingen
  • Kommunalwahlen
  • Landwirtschaft
  • Otto Kolesch
  • SPD
  • Sozialdemokraten
  • Städte
  • Wandern
  • Weinbau
  • Weinberge
  • Wähler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!