SEGNITZ

Wie das Wasser in die Gärten kommt

Mit der jüngeren Geschichte beschäftigt sich derzeit das Segnitzer Museum Segeum. Die aktuelle Ausstellung zeigt die Segnitzer Motorhäusli - und gewährt tiefe Einblicke.
Die Ausstellung „Motorhäusli im fränkischen Gartenland” im Museum Segeum in Segnitz zeigt, wie die Bewässerung der Gartenfelder früher und heute funktioniert hat. Foto: Foto: Regina Sterk
Mit der jüngeren Geschichte beschäftigt sich derzeit das Segnitzer Museum Segeum. Die aktuelle Ausstellung zeigt die Segnitzer „Motorhäusli“, die überall in der weitläufigen Landschaft rund um das Gärtnerdorf zu finden sind. Die kleinen unscheinbaren Häuschen hat sicher jeder schon einmal gesehen, vermutlich ohne zu wissen was sich dahinter verbirgt. Sie sind individuell gestaltet, mal als Werbefläche, mal malerisch bepflanzt. Im Inneren haben sich früher in der Regel Motorpumpen verborgen. Sie pumpten Grundwasser und sorgten dafür, dass die Ernte der Gärtnergemeinde nicht in Gefahr geriet. Noch ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen