Kitzingen

Wilhelmsbühl und Hammerstielweg: Stadt will Bauplätze schaffen

Brisantes Thema im Stadtrat: Die Stadt will das umstrittene Baugebiet am Wilhelmsbühl umsetzen. Anwohner wehren sich seit Jahren dagegen. Die Tagesordnung ist aber noch länger.
Ein Blick auf einen Teil des Geländes am Kitzinger Wilhelmsbühl, wo sich das umstrittene private Baugebiet einfügen soll. Foto: Harald Meyer
Der Kitzinger Stadtrat befasst sich in seiner Sitzung am Donnerstag, 25. Juli, ab 18 Uhr im Rathaus mit einer Reihe von spannenden Themen. Die Vorschau: Die Stadt Kitzingen will der Nachfrage nach Bauplätzen entgegenkommen. Deshalb hat der Stadtrat schon vor drei Jahren beschlossen, einem privaten Bauherren zu ermöglichen, das Baugebiet "Wilhelmsbühl", am Stadtrand in Richtung Sulzfeld gelegen, den Hang hinauf zu erweitern. Vorgesehen sind etwa 18 Einfamilien- und Doppelhäuser in einem Gebiet, das jetzt noch im Außenbereich liegt.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen