HÜTTENHEIM

Wo nachts der Mörder auf dem Steinkreuz sitzt

In neuem Glanz präsentiert sich Hüttenheims einziges Flurdenkmal. Es ist ein über 500 Jahre altes Steinkreuz in der Flurlage Wildmannskammer (Wilmerskammer).
Architekt Martin Zeltner, Kreisheimatpfleger Karl-Heinz Wolbert, Bürgermeisterin Ingrid Reifenscheid-Eckert, Rita Ruß von der Sparkasse Mainfranken, stellvertretender Bürgermeister Heinz Köller, Restaurator Fernando Gabel und Kreisheimatpfleger Dr. Foto: FOTO Ralf Weiskopf
Das 135 Zentimeter hohe und 95 Zentimeter breite Steinkreuz, das versteckt am Ende eines Hohlweges liegt, drohte auseinander zu brechen. Auf Initiative des Ortsplaners und Architekten Martin Zeltner beschloss der Gemeinderat Willanzheim, in enger Zusammenarbeit mit der Denkmalschutzbehörde das sagenumwobene Sühnekreuz sanieren zu lassen. Die Arbeiten führte Steinmetz Fernando Gabel aus. Mit 500 Euro hat sich die Stiftung der Sparkasse Mainfranken an der Sanierung beteiligt. Deren Vertreterin Rita Ruß überreichte am Dienstag, bei der offiziellen Vorstellung des sanierten Kreuzes, einen Scheck über 1500 Euro, ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen