Sulzfeld

Wolfgang Patzwahl: Neue Strukturen in Sulzfelds alten Mauern

Als Student verguckte sich Wolfgang Patzwahl in Sulzfeld. Beruflich zog es ihn oft in die Ferne, die Verbindung blieb. Jetzt will er in seinem Traumort Rathaus-Chef werden.
Wolfgang Patzwahl will Bürgermeister von Sulzfeld werden und das Erbe von Gerhard Schenkel antreten, der nach 36 Jahren aufhört. Foto: Frank Weichhan

Wer so tief im Weinbau verwurzelt ist wie Wolfgang Patzwahl, kommt natürlich an Sulzfeld nicht vorbei. Während seines Studiums an der Technischen Universität (TU) München von 1987 bis 1993 führten immer wieder Exkursionen in den Ort am Main. Es entstand eine innige Verbindung – mit Folgen. Als es Mitte der 90er Jahre Wolfgang Patzwahl beruflich in die Landesanstalt für Weinbau- und Gartenbau nach Veitshöchheim zog, landete er privat genau dort, wo er sich inzwischen bestens auskannte: in Sulzfeld.

Berufliche Wechsel, immer wieder neue Herausforderungen – das gehörte von Anfang an zum Leben des 53-Jährigen, der 1999 zum Doktor der Agrarwissenschaften promovierte. Projekte betreuen – das ist ganz in seinem Sinn. Wobei er immer, wenn man das so sagen kann, der Rebe verfallen blieb. Seine Stationen im Schnelldurchlauf: Patzwahl fungierte als Geschäftsführer und Fachberater des Naturland Fachverbands Wein, nahm von 2001 bis 2004 eine Dozentenstelle für Weinbau und Pflanzenernährung an der schweizerischen Hochschule Wädenswil an und war Leiter des Versuchsbetriebs Weinbau der Hochschule auf der Halbinsel Au.

Eigene Firma gegründet

Zurück in Franken, gründete er 2004 sein eigenes Beratungs- und Ingenieurbüro für Technik und Management im Wein- und Gartenbau. Damals wohnte er in Buchbrunn – eher übergangsweise, weil sich in Sulzfeld gerade nichts gefunden hatte. Dann waren da noch ein Lehrauftrag an der Hochschule Weihenstephan mit dem Schwerpunkt Bewässerungstechnologie sowie ein durch und durch ungewöhnliches Projekt: Auf der Halbinsel Krim half der Weinfachmann mit, ein 200 Hektar großes Weingut aus dem Boden zu stampfen.

Wolfgang Patzwahl kam als Student das erste Mal nach Sulzfeld. Foto: Wolfgang Mader

So oft es hinaus in die Welt ging, kehrte Patzwahl doch immer wieder zurück. Und Sulzfeld, das er nie aus den Augen verloren hatte, war (endlich) auch wieder eine Option: 2013 kaufte die Familie ein altes Haus im Sehnsuchtsort und begann in Eigenregie den Aus- und Umbau. Die engen Gassen im Altort, das Maustal – Patzwahl wusste irgendwie immer, dass er dorthin gehört.

Der promovierte Agrar-Ingenieur für Wein- und Obstbau, der ursprünglich aus Lehr bei Ulm stammt, war von früher Jugend an „ein politisch interessierter und politisch denkender Mensch“. Das soll sich jetzt auszahlen. Zumal er durch seinen beruflichen Werdegang sich allemal auch das Rüstzeug angeeignet habe, um auch als Bürgermeister bestehen zu können.

Das Altern der Gesellschaft

An Arbeit wird es dabei nicht mangeln: "Auf den Ort kommen einige Herausforderungen zu“, sagt der 53-Jährige, der für die Wählergemeinschaft Pro Sulzfeld (WPS) bei den Kommunalwahlen antritt. Der Klimawandel wirke sich neben dem Wald vor allem auch auf den Wein aus, hier sieht Patzwahl „sein“ Thema auf der Tagesordnung. Wie sich Weinberge bewässern lassen, da hat er lange geforscht und probiert. Da macht dem Fachmann keiner was vor.

Was ihn ebenfalls umtreibt: die Alterung der Gesellschaft. Hier „Strukturen schaffen“, damit Sulzfeld das Älterwerden gut hinbekommt. Ebenso wie die Sanierung der Stadtmauer und der Kanäle. Und dass die Gemeindefinanzen nach einer kostenintensiven Altortsanierung konsolidiert werden müssen, hat er ebenfalls auf dem Plan. Den personellen Umbruch will er generell für einen Neuanfang nutzen, etwa was die Transparenz der Gemeindepolitik anbelangt.

"Auf den Ort kommen einige Herausforderungen zu."
Wolfgang Patzwahl über Wald und Wein in Zeiten des Kilmawandels 

Der Ingenieur möchte Sulzfeld für die Zukunft im ökologischen als auch ökonomischen Sinn sozial verträglicher gestalten. Deswegen will er Entscheidungen im Gemeinderat nicht nur von optionalen Fördertöpfen abhängig machen, sondern zuerst Ideen sammeln. „Es geht mir um die Sache“ betont er und verspricht Fairness sowohl gegenüber Gerhard Schenkel, der nach 36 Jahren abtritt, als auch gegenüber seinem Gegenkandidaten Matthias Dusel.  "Gutes mit neuem Schwung weiterentwickeln – Neues schaffen", dafür will Patzwahl als Bürgermeister stehen – und so dem Ort seiner einstigen Exkursionen einiges zurückgeben.

Wolfgang Patzwahl
Alter: 53 Jahre
Partei: Wählergemeinschaft pro Sulzfeld (WPS)
Wohnort: Sulzfeld
Beruf: Dipl. Ing. agr. (Univ.), Wein- und Obstbauberater, selbstständiges Ingenieurbüro
Ehrenämter: Vorsitzender des Vereins Miteinander – Förderverein für kulturelle Vielfalt, Fachbeirat des Vorstands des Netzwerk Inklusion Bayern
Familie: verheiratet, zwei Kinder
Hobbys: Fahrrad fahren, Laufen, Gärtnern, Literatur, musizieren in einer Band (Querflöte, Akkordeon)

Klicken Sie auf die Punkte in unserer interaktiven Karte und lernen Sie die Bürgermeister-Kandidaten zur Kommunalwahl 2020 kennen.

Rückblick

  1. Wahlausschuss bringt keine Klarheit über die Gültigkeit der OB-Wahl
  2. Kommentar zur Briefwahl-Panne: Wenig Interesse an Aufarbeitung
  3. Briefwahl-Panne in Kitzingen: Landratsamt prüft die Unterlagen
  4. Stichwahl Kitzingen: Wie es nach der Briefwahl-Panne weitergeht
  5. Heiko Bäuerlein ist Volkachs neuer Bürgermeister
  6. Dettelbachs Wahlsieger Bielek hat Ergebnis so nicht kommen sehen
  7. Christian Hähnlein setzt sich in Castell mit 304 Stimmen durch
  8. Kopp will sich als Marktbreiter Bürgermeister "voll reinhängen"
  9. OB-Wahl in Kitzingen: Favorit Stefan Güntner siegt im Endspurt
  10. Liveticker: So laufen die Stichwahlen im Landkreis Kitzingen
  11. Landkreis Kitzingen: Stichwahlen in fünf Kommunen
  12. Wen empfehlen die Kitzinger Parteien vor der OB-Stichwahl?
  13. OB-Stichwahl: Manfred Paul setzt auf Erfahrung in der Krise
  14. OB-Stichwahl: Stefan Güntner will im Schlussspurt gewinnen
  15. Stichwahl Marktbreit: Kopp will Geschäftsleute unterstützen
  16. Stichwahl Marktbreit: Biebelriether strahlt Zuversicht aus
  17. Marktbreiter CSU gibt keine Wahlempfehlung zur Stichwahl
  18. Stichwahl Volkach: Das sagen Krönert, Rauch und Wagenhäuser
  19. Stichwahl Volkach: Gebert wirbt mit grüner Kompetenz und Tatkraft
  20. Stichwahl Volkach: Bäuerlein setzt auf sich und sein Netzwerk
  21. Stichwahl Dettelbach: Bielek sucht online Kontakt zum Wähler
  22. Stichwahl Dettelbach: Hannweber steckt Energie ins Praktische
  23. Stichwahl Dettelbach: Beck empfiehlt keinen der Kandidaten
  24. Stichwahl Castell: Horak plädiert für Generationswechsel
  25. Stichwahl Castell: Hähnlein gibt sich jung, offen und ehrlich
  26. Stichwahl Castell: Weber setzt auf sein politisches Interesse
  27. Tamara Bischof ist die Stimmen-Königin des Kreistages
  28. Warum die CSU im Landkreis (noch) kein Wahlgewinner ist
  29. Ergebnis Kreistagswahl: CSU und SPD verlieren, Grüne gewinnen
  30. Wahl-Nachlese: Von Rekord-Haltern und einem Blitzeinschlag
  31. Stichwahl in Dettelbach: Bielek mit Vorsprung vor Hannweber
  32. Wahlabend in Wiesentheid: Köhlers faustdicke Überraschung
  33. Bürgermeister Castell: Stechen zwischen Weber und Hähnlein
  34. Stadtrat Kitzingen: UsW stürzt ab – Grüne gewinnen – AfD drin
  35. Wahlsieger Warmdt hält Versprechen und kündigt Job sofort
  36. Bürgermeisterwahl in Iphofen: Lenzer siegt ohne Triumphgeheul
  37. Stichwahlen: CSU gegen Freie Wähler in Dettelbach und Volkach
  38. OB-Wahl in Kitzingen: Güntner und Paul in der Stichwahl
  39. Zwölf Stimmen entscheiden Bürgermeisterwahl in Wiesentheid
  40. Kommentar zur Landratswahl: Das Ein-Personen-Stück
  41. Landratswahl: Kitzingen bleibt Bischof-Sitz
  42. Liveticker: So laufen die Kommunalwahlen im Kreis Kitzingen
  43. Spannende Kommunalwahl: Wo Frau und Mann um Stimmen streiten
  44. Treibt das Coronavirus die Zahl der Briefwähler in die Höhe?
  45. Panne: 31 Westheimer warten auf ihre Briefwahlunterlagen
  46. Landratskandidatin Bischof: "Mit Leidenschaft und Erfahrung"
  47. Landratskandidat Markert: "Mit beiden Beinen auf dem Boden"
  48. Kommunalwahl 2020: Zwei Bewerber für das Amt des Landrats
  49. Bürgermeisterwahl: 62 Kandidaten für 31 Chefsessel im Landkreis
  50. Albertshöfer Bürgerliste bei Jungpflanzen Gernert

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Sulzfeld
  • Frank Weichhan
  • Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten
  • Gerhard Schenkel
  • Ingenieurbüros
  • Ingenieure
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Kitzingen
  • Landwirtschaftskunde
  • Obstbau
  • Pflanzenernährung
  • Technische Hochschulen
  • Technische Universität München
  • Weinbau
  • Weinberge
  • Weinstöcke
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!