PRICHSENSTADT

Zum Gedenken an jüdische Mitbürgerinnen: Erste Stolpersteine sind verlegt

Martha Löwenberger und Pauline Künstler sind jetzt in Prichsenstadt verewigt. Besser gesagt, das Gedenken an die ehemaligen jüdischen Mitbürgerinnen. Sie wurden im Dritten Reich von den Nationalsozialisten ermordet.
Der Künstler Gunter Demnig (Mitte) verlegt die Stolpersteine, beobachtet vom Federführer der Aktion Wolf-Dieter Gutsch (links) und dem Vorsitzende des Vereins Alt Prichsenstadt, Volker Mehlert. Foto: Fotos: Guido Chuleck
Martha Löwenberger und Pauline Künstler sind jetzt in Prichsenstadt verewigt. Besser gesagt, das Gedenken an die ehemaligen jüdischen Mitbürgerinnen. Sie wurden im Dritten Reich von den Nationalsozialisten ermordet. Damit sowohl sie, als auch viele weitere ermordete Prichsenstädter Juden nicht in Vergessenheit geraten, sind Martha Löwenberger und Pauline Künstler die ersten Stolpersteine gewidmet. Weitere werden in den nächsten Wochen und Monaten folgen. Der Arbeitskreis Stolpersteine des Vereins Alt Prichsenstadt hat es sich auf die Fahne geschrieben, diese Stolpersteine zu verlegen. Federführend dabei ist ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen