Als die Bücher brannten

Ihr seid nicht vergessen:  Gerd Berghofer spricht und erzählt von den deutschen Dichtern, deren Bücher vor 80 Jahren ins Feuer geworfen wurden.
Foto: Berghofer | Ihr seid nicht vergessen: Gerd Berghofer spricht und erzählt von den deutschen Dichtern, deren Bücher vor 80 Jahren ins Feuer geworfen wurden.

Als 1933 die Bücher brannten, wollten die Nazis unliebsamen „undeutschen“ Autoren den Garaus machen und sie aus dem Gedächtnis der Bevölkerung fegen. Es ist ihnen geglückt – von vielen spricht heute niemand mehr. Gerd Berghofer, freier Schriftsteller und Rezitator, will das ändern. Mit seinem Programm „Die verbrannten Dichter“ ist er am Freitag, 19. April, 19.30 Uhr, zu Gast im KuK Dettelbach, um an den Jahrestag der Bücherverbrennung am 10. Mai 1933 zu erinnern. Das seit Jahren erfolgreiche Programm entreißt für kurze Zeit einige Autoren dem Vergessen, teilt das Kuk mit. ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung