Mainstockheim

Auf den Spuren der Großmutter

Elena Ringler-Tagoa und Marlene Smith-Ringler mit Margret Löther (von links) vom Förderverein der ehemaligen jüdischen Synagoge Kitzingen.
Foto: Josef Gerspitzer | Elena Ringler-Tagoa und Marlene Smith-Ringler mit Margret Löther (von links) vom Förderverein der ehemaligen jüdischen Synagoge Kitzingen.

Kurzfristig kam aus den USA Marlene Smith-Ringler mit ihrer Tochter Elena Ringler-Tagoa nach Mainstockheim. Die beiden jüdischen Frauen besuchten die ehemalige Synagoge, heute katholische Kirche St. Gumbert, und das Geburtshaus der Großmutter Ruth Stern-Smith. Die Gäste zeigten sich sehr berührt, in welch positiver Weise in Mainstockheim gerade in der katholischen Kirche und auch in der Form der Stolpersteine im Mühlweg das Gedenken an die früheren jüdischen Bewohner und auch der Respekt vor der jüdischen Religion gelebt wird.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung