Kitzingen

Aus dem Gericht: Existenzangst als Folge einer Unfallflucht

Er richtete nach einer Karambolage fast 10000 Euro Schaden an. Dass der 56-Jährige danach nicht die Polizei rief, kommt ihm nun teuer zu stehen.
Dass er nach einer Karambolage nicht die Polizei rief, kommt einem 56-Jährigen nun teuer zu stehen.
Dass er nach einer Karambolage nicht die Polizei rief, kommt einem 56-Jährigen nun teuer zu stehen. Foto: Oliver Berg (dpa)
"Wenn sie mir den Führerschein nehmen, bin ich morgen meinen Job und in acht Wochen mein Haus los." Auch diese dramatische Botschaft an das Gericht nutzte nichts. Weil er bei einem Unfall einen Schaden von fast 10000 Euro verursacht und sich von der Unfallstelle entfernt hat, ist der Montageleiter zu einer Geldstrafe und dem Entzug der Fahrerlaubnis für sechs Monate verurteilt worden.So stand es im Strafbefehl. Weil der 56-Jährige den Verlust des Führerscheins verhindern wollte, legte er Einspruch ein. Erfolglos, wie sich in einer Verhandlung am Amtsgericht in Kitzingen zeigte.