Kitzingen

Aus dem Gericht: Mit dem Schwert auf den Nachbarn losgegangen

Die Silvesternacht endete in einem Kitzinger Mehrfamilienhaus mit einem massiven Angriff und wurde vor Gericht verhandelt – mit der Frage, ob ein Schwert eine Waffe ist.
Weil der Start ins Jahr 2018 in einem Kitzinger Wohnhaus aus dem Ruder lief, kam die Justiz ins Spiel. 
Foto: Frank Weichhan | Weil der Start ins Jahr 2018 in einem Kitzinger Wohnhaus aus dem Ruder lief, kam die Justiz ins Spiel. 

Das Jahr 2018 war keine halbe Stunde alt, als es zur Eskalation kam. Der 49-Jährige – der sich zunächst über die Silvester-Einladung gefreut hatte – wurde vom gastgebenden und ebenfalls russisch-stämmigen Nachbarn in dem Mehrfamilienhaus plötzlich beleidigt und geschlagen. Was der Auslöser war, lässt sich nicht mehr feststellen, da einfach zu viel Alkohol im Spiel war. Klar ist aber: Gekränkt und voller Wut verließ der Arbeiter die Feier, eilte in seine Wohnung ein Stockwerk weiter und riss ein Dekoschwert von der Wand. Wobei der Wüterich, der mit 1,4 Promille unterwegs war und einst bei ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung