Iphofen

Ausstellung im Knauf-Museum: Schuhe und ihre Geschichten

Die neue Sonderausstellung „Schuh-Stories“ im Iphöfer Knauf-Museum startet wegen Corona mit Verspätung. Entdecken kann man dort Aschenbrödels Tanzschuh und Wimbledon-Staub.
Einer der berühmtesten Schuhe: der Schuh von Aschenbrödel aus dem Film "Drei Nüsse für Aschenbrödel". Im Winter 1972/1973 hatte Aschenbrödel ihren Schuh auf der Treppe von Schloss Moritzburg verloren.
Einer der berühmtesten Schuhe: der Schuh von Aschenbrödel aus dem Film "Drei Nüsse für Aschenbrödel". Im Winter 1972/1973 hatte Aschenbrödel ihren Schuh auf der Treppe von Schloss Moritzburg verloren. Foto: Gerhard Krämer

Das Iphöfer Knauf-Museum öffnet am Dienstag, 19. Mai, wieder seine Türen. Wegen der Corona-Pandemie ist die Sonderausstellung "Schuh-Stories" nun erst sieben Wochen später zu sehen, dafür aber bis 8. November. Für Besucher gilt Maskenpflicht und Abstand halten.

Museumsleiter Markus Mergenthaler ist stolz darauf, viele außergewöhnliche Schuhexponate für die Ausstellung bekommen zu haben. Darunter auch Winnetous Lederstiefel, die bei den Karl-May-Festspielen in Elspe getragen wurden.
Museumsleiter Markus Mergenthaler ist stolz darauf, viele außergewöhnliche Schuhexponate für die Ausstellung bekommen zu haben. Darunter auch Winnetous Lederstiefel, die bei den Karl-May-Festspielen in Elspe getragen wurden. Foto: Gerhard Krämer

Museumsleiter Markus Mergenthaler ist erleichtert, dass die sorgfältig vorbereitete Ausstellung über Schuhe und ihre Geschichten nun öffnen kann. Auch sei es gelungen, die Leihgeber von einer Verlängerung der Ausstellung zu überzeugen. Nur die Fußbekleidung einer ägyptischen Mumie wird fehlen. Das Objekt konnte coronabedingt nicht nach Iphofen reisen. So wird es nur ein Bild davon geben.

In den Schuhen von Lady Gaga über den Laufsteg

50 Besucher dürfen gleichzeitig im Museum sein. Die Mitarbeiter des Museums werden viel zu tun haben, denn Stellen, die von Besuchern angefasst werden könnten, müssen immer wieder desinfiziert werden. Aber Markus Mergenthaler ist zuversichtlich, dass die Besucher auch die ihnen abverlangte Sorgfalt walten lassen. Denn einige Dinge möchte das Museum ihnen nicht vorenthalten. Den Laufsteg zum Beispiel. Verschiedene Schuhmodelle stehen Besucherinnen und Besuchern in einem Regal zur Verfügung, in die man schlüpfen und ausprobieren darf, wie sich beispielsweise Stiefel im Stil von Lady Gaga anfühlen. Mit diesen geht es dann auf den Laufsteg. Eine Kamera eröffnet auch dem Model einen Blick auf seinen/ihren Gang.

Besucherinnen und Besucher dürfen hier in Schuhe schlüpfen und sich auf dem Laufsteg beweisen.
Besucherinnen und Besucher dürfen hier in Schuhe schlüpfen und sich auf dem Laufsteg beweisen. Foto: Gerhard Krämer

Doch die Ausstellung ist mehr. Schuh-Stories entführt in die Welt der Pumps, Stilettos, Stiefel und Ballerinas, zeigt ihre Geschichten und lädt die Besucher dazu ein, Teil der Schuhmodewelt zu werden. Und es gibt Antworten auf viele Fragen. Zum Beispiel: Wie sehen eigentlich die Schuhe von Boris Becker aus, die er bei einem seiner Siege in Wimbledon trug? Und welches Geheimnis verbirgt sich hinter japanischen Holzsandalen, die Geta genannt werden? Seit wann unterscheiden wir zwischen linkem und rechtem Schuh?

Der Schuh von Boris Becker hat noch Wimbledon-Staub an der Sohle.
Der Schuh von Boris Becker hat noch Wimbledon-Staub an der Sohle. Foto: Gerhard Krämer

Die Bedeutung des Schuhwerks

Aus unserem Alltag ist das Schuhwerk nicht mehr wegzudenken. Mehr als 20 Milliarden Paar werden im Durchschnitt heutzutage weltweit pro Jahr produziert. Umgerechnet auf die Weltbevölkerung entspricht das etwa zwei bis drei Paar Schuhen pro Kopf.

Schuhe sind Kennzeichen für bestimmte Gruppen, Vereine, Tätigkeiten oder gar politische Positionen. Sich selbige leisten zu können, war und ist keine Selbstverständlichkeit. Dies wird in der Sonderausstellung nicht zuletzt auch durch einen Blick auf die Schuhherstellung verdeutlicht.

Die Sonderausstellung "Schuh-Stories" informiert auch über die Herstellung von Schuhen.
Die Sonderausstellung "Schuh-Stories" informiert auch über die Herstellung von Schuhen. Foto: Gerhard Krämer

Papst Benedikt, Judy Garland, Marilyn Monroe, Kati Wilhelm, Michael Schumacher oder Hans-Dietrich Genscher: Schuhe von weltberühmten Persönlichkeiten und von zeitgeschichtlichen Schlüsselereignissen sind in der Sonderausstellung "Schuh-Stories" zu sehen. Die Ausstellung zeigt rund 80 Exponate, die individuelle Geschichten aus unterschiedlichen Zeiten und von verschiedenen Orten erzählen und auch Blicke jenseits der westlichen Schuhkultur ermöglichen.

Ein Drittel der Exponate kommt von außerhalb Europas. Darunter sind Mokassins, die Karl May auf seiner Amerikareise 1908 erworben hatte. Zu den ausgefallenen Objekten zählen auch der größte Schuh, den ein Mensch je getragen hat, und Schuhe mit außergewöhnlichem Design, die mit dem Wiener "Crazy Shoe Award" ausgezeichnet wurden. Auch Schuhentwürfe von Studierenden der Deutschen Schuhfachschule Pirmasens sind zu sehen.

Schuhe von Bastian Schweinsteiger mit dem Namen seiner Ex-Freundin als Aufschrift reihen sich ein in eine Vielzahl besonderer Fußbekleidungen.
Schuhe von Bastian Schweinsteiger mit dem Namen seiner Ex-Freundin als Aufschrift reihen sich ein in eine Vielzahl besonderer Fußbekleidungen. Foto: Gerhard Krämer

Wie es zu dieser Ausstellung kam? Es war eine Idee des Museumsleiters Markus Mergenthaler, die er schon lange mit sich herumgetragen hatte. Viele Besucher sind nach seinen Worten bei einem Gang durch das Knauf-Museum Iphofen mit seiner Reliefsammlung der großen Kulturepochen immer wieder begeistert von der Vielzahl der Exponate und deren Herkunft. Die vielen unterschiedlichen Darstellungen von Schuhen in der Reliefsammlung führten zu der Idee, eine Sonderausstellung dazu zu veranstalten.

Vorschriften im Knauf-Museum

Aufgrund der Corona-Pandemie gelten auch im Knauf-Museum strenge Hygienevorschriften. 50 Besucher dürfen – mit Maske – gleichzeitig im Museum sein, in einzelne Räumen dürfen auch nur eine bestimmte Zahl von Besuchern gleichzeitig. Das Museum ist bemüht, viele Dinge zu ermöglichen, aber: mit Abstand und Sorgfalt. Jeder Besucher erhält einen Audio-Guide, Führungen gibt es derzeit keine.
Die Ausstellung ist bis 8. November zu sehen: Dienstag bis Samstag 10 bis 17 Uhr, an Sonntagen von 11 bis 17 Uhr. Montag geschlossen. Weitere Informationen im Internet unter www.knauf-museum@knauf.de
Quelle:
Schuhe von Guido Westerwelle und Hans-Dietrich Genscher
Schuhe von Guido Westerwelle und Hans-Dietrich Genscher Foto: Gerhard Krämer

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Iphofen
  • Gerhard Krämer
  • Benedikt XVI
  • Boris Becker
  • Exponate
  • Hans-Dietrich Genscher
  • Hygienevorschriften
  • Judy Garland
  • Karl May
  • Kati Wilhelm
  • Knauf Museum Iphofen
  • Knauf-Museum Iphofen
  • Lady Gaga
  • Marilyn Monroe
  • Michael Schumacher
  • Museumsleiter
  • Päpste
  • Stiefel
  • Tanzschuhe
  • Weltbevölkerung
  • Wilhelm
  • Zeitgeschichte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!