Etwashausen

BI kritisiert Wohnbauprojekt am Etwashäuser Bahnhof

In einem Treffen am ehemaligen Etwashäuser Bahnhof tauschten sich Anwohner mit Immobilienbesitzer Wolfgang Rosentritt (vorne, Zweiter von links) aus.
Foto: Andreas Brachs | In einem Treffen am ehemaligen Etwashäuser Bahnhof tauschten sich Anwohner mit Immobilienbesitzer Wolfgang Rosentritt (vorne, Zweiter von links) aus.

Zur vergangenen Stadtratssitzung in Kitzingen, die sich am Ende mit den Plänen für das ehemalige Bahnhofsgelände im Stadtteil Etwashausen beschäftigte, erreichte die Redaktion eine Stellungnahme der Anwohner-Bürgerinitiative (BI).Die BI kritisiert das Vorhaben, wonach am Etwashäuser Bahnhof bis zu 220 Wohnungen entstehen sollen, verteilt auf mehrere Gebäude mit sechs beziehungsweise fünf Etagen – die oberste jeweils als zurückgesetztes Staffelgeschoss (Penthouse-Apartment).

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung