Biebelried

Biebelried: Eltern bekommen Kindergarten-Beiträge zurück

Das neue eingeschränkte Halteverbot in der Theilheimer Straße kurz vor der Einmündung in die Kellerbergstraße stößt nicht bei allen auf Zustimmung. Ein Bürger beschwerte sich über Raser an dieser Stelle.
Das neue eingeschränkte Halteverbot in der Theilheimer Straße kurz vor der Einmündung in die Kellerbergstraße stößt nicht bei allen auf Zustimmung. Ein Bürger beschwerte sich über Raser an dieser Stelle. Foto: Gerhard Krämer

Bauanträge, Bebauungspläne, Flächennutzungsplan und Bauplatzvergaben: Mit einer breiten Palette von Bauvorhaben beschäftigte sich der Biebelrieder Gemeinderat. Des Weiteren traf das Gremium eine Entscheidung über die Erstattung von Elternbeiträgen für den Kindergarten und über einen Zuschuss für das Anlegen von Blühflächen.

Der Kindergarten Wirbelwind in Westheim konnte wegen der Corona-Pandemie nicht betreten werden. Jetzt beschloss der Gemeinderat, dass den Eltern, die deshalb ihre Kinder nicht betreuen lassen konnten oder das Angebot nicht in Anspruch genommen haben, für den jeweiligen Kalendermonat der Elternbeitrag zurückerstattet wird.

Photovoltaik: noch kein Beschluss gefasst

Für die Gemarkung Biebelried sind derzeit Photovoltaikflächen von insgesamt 37,3 Hektar in Planung. Jetzt liegt der Gemeinde eine interkommunale Bauvoranfrage für eine Freiflächenphotovoltaikanlage auf den Gemarkungen Kaltensondheim/Erlach vor. Vorhabensträger ist die Firma Suntec Energiesysteme. Die Gesamtfläche beträgt rund 33 Hektar.

Einen Aufstellungsbeschluss für die Einleitung des notwendigen Verfahrens fasste der Gemeinderat nicht. Bürgermeister Roland Hoh will erst noch mit der Stadt Ochsenfurt sprechen. Ebenso soll der Investor mitteilen, wo der Einspeisepunkt ins Netz des Energieversorgers sein soll.

Noch drei Bauplätze frei

Keine Einwände hatte der Gemeinderat gegen die Aufstellung der Bebauungspläne Zeubelried II und III. Auch bei der 22. Änderung des Flächennutzungsplans und der Aufstellung eines Bebauungsplans "Weststadt-Mainflanke" der Stadt Ochsenfurt ist die Gemeinde nicht betroffen. Dort sollen unter anderem ein Hotel und eine Veranstaltungshalle für etwa 600 Besucher entstehen. Sollte wegen möglicher Altlasten die Gemeinde Biebelried in irgendeiner Form doch betroffen sein, wird der Gemeinderat erneut informiert.

Bürgermeister Roland Hoh beziehungsweise seine Stellvertreterin Gabriele Brejschka informierten den Gemeinderat über die Tektur zum Bauantrag für die Erweiterung und Umnutzung eines bestehenden Mastschweinestalls mit Neubau einer Güllegrube auf der Gemarkung Westheim, über die Erweiterung eines bestehenden Wohnhauses mit einem eingeschossigen Anbau im Schulweg in Kaltensondheim und über den Neubau eines Bürogebäudes auf einem Grundstück in der Hauptstraße in Biebelried. Die Anträge werden dem Landratsamt zur Genehmigung vorgelegt.

Hoh informierte außerdem über weitere Vergaben von Bauplätzen im Kaltensondheimer Baugebiet Pförtlein. Drei sind derzeit noch frei.

Durch das Landratsamt Kitzingen wurde in der Theilheimer Straße kurz vor der Einmündung in die Kellerbergstraße ein eingeschränktes Halteverbot angeordnet, da es dort laut Hoh immer wieder zu Gefahrensituationen gekommen ist. Darüber regte sich ein Bürger in der Gemeinderatssitzung auf. Er lud den Bürgermeister zu sich ein, damit dieser einmal drei Stunden beobachten könne, wie an dieser Stelle gerast werde. Angeregt wurde zudem, dort einmal das Messgerät aufzustellen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Biebelried
  • Gerhard Krämer
  • Bauanträge
  • Bebauungspläne
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Flächennutzungsplanung und Flächennutzungspläne
  • Roland Hoh
  • Stadt Ochsenfurt
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Städte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!