MAINSTOCKHEIM

Corona im Seniorenheim: „Schnelles Handeln rettet Leben“

Eine der größten Herausforderungen für Peter Brandner und sein Team: Genug Schutzmasken mit ausreichender Qualität organisieren. Die Lieferungen aus China bieten immer wieder unliebsame Überraschungen. Fotos: RalF Dieter
Eine der größten Herausforderungen für Peter Brandner und sein Team: Genug Schutzmasken mit ausreichender Qualität organisieren. Die Lieferungen aus China bieten immer wieder unliebsame Überraschungen. Fotos: RalF Dieter Foto: Ralf Dieter

Die gute Nachricht vorneweg. Allen Bewohner geht es derzeit gut. Es schaut so aus, als wäre die Senioreneinrichtung „Schloss Ebracher Hof“ in Mainstockheim tatsächlich knapp an einer Katastrophe vorbeigeschrammt. Am Samstag, 18. April, wurde ein Bewohner positiv auf Covid-19 getestet, eine Woche später ist er verstorben. Seit zwei Wochen befinden sich der Besitzer des Hauses, Peter Brandner, und seine Mitarbeiter im Ausnahmezustand. Für ein Interview mit dieser Zeitung nimmt sich Brandner Zeit.

Drei Bewohner und zwei Mitarbeiter sind positiv auf Covid-19 getestet. Wie geht es ihnen?

Brandner: Gut. Die betroffenen Mitarbeiter sind in Quarantäne, die Bewohner haben wir noch am selben Tag, als wir von dem positiven Test erfuhren, in andere Zimmer verlegt.

In Würzburg hat sich das Virus schnell in den beiden betroffenen Heimen verbreitet. Was haben Sie anders gemacht?

Brandner: Zum Glück haben wir auf dem Gelände zwei Häuser. Da können wir die Bewohner gut voneinander trennen. Entscheidend war, dass wir sehr schnell reagiert haben. Die positiv Getesteten wurden gleich am Samstag verlegt, am Sonntagvormittag erhielten alle Bewohner und Mitarbeiter einen Abstrich, das Ergebnis lag am Montag vor. Die Zusammenarbeit mit den Behörden vor Ort war wirklich vorbildlich. Und es hat sich ausgezahlt, dass wir schon vor Beginn der Krise aufgefordert wurden, einen Pandemie-Plan zu erstellen.

Das heißt?

Brandner: Die Abläufe waren allen bekannt. Wir haben sofort einen Krisenstab gebildet, haben alle Mitarbeiter – von der Pflege über die Technik bis hin zur Reinigung – eingespannt. Dennoch hat nicht alles reibungslos funktioniert.

Was ist schief gelaufen?

Brandner: Es hat beispielsweise fast vier Stunden gedauert, bis wir die Sicherheitsschleuse in dem Gebäude errichtet hatten. Aufregung und Nervosität waren einfach zu groß. Normalerweise wären wir nach eineinhalb Stunden fertig gewesen. Entscheidend wird sein, dass wir künftig solche Abläufe regelmäßig üben und Schulungen anbieten.

Wie gehen die Bewohner mit der Situation um?

Brandner: Sie sind natürlich verunsichert. Viele haben Demenz. Da wirken die Pfleger mit ihren Masken immer wieder aufs Neue erschreckend. Am meisten fehlt ihnen der Besuch von Verwandten, ganz allgemein der körperliche Kontakt.

Was ging Ihnen durch den Kopf, als die Nachricht vom positiven Test eintraf?

Brandner: Diese Bestätigung traf unsere Einrichtung wie ein Schlag. Wir hatten uns immer sehr sicher gefühlt in unserem kleinen und familiären Seniorenheim, geschützt durch die Klostermauern. Wir hatten das Gefühl, das Virus würde über uns hinwegziehen.

Dennoch hatten Sie sich vorbereitet und mit ausreichend Schutzmaterialien eingedeckt?

Brandner: Natürlich, aber ich empfinde es immer noch als regelrecht kriminell, wie hilflos und machtlos wir als Einrichtung den Lieferanten aus Fernost ausgeliefert sind.

Sie meinen die Preissteigerungen für Masken und anderes Schutzmaterial?

Brandner: Normalerweise kostet eine 50er-Packung Einweg-Masken 3,50 Euro, wir zahlen jetzt über 70 Euro. Aber dieser Wucher ist gar nicht das Entscheidende. Irgendwann kam die Zeit, wo wir verzweifelt auf die Suche gegangen sind, auf ebay und bei dubiosen Händlern Waren bestellt haben. Jede Lieferung wurde wie ein Erfolg gefeiert. Und dann stellte sich beim Auspacken öfter heraus, dass das Material im Grunde genommen nutzlos war.

Warum?

Brandner: Wenn die Masken für den Transport nicht einmal steril eingepackt sind, dann weiß man schon Bescheid. Ein weiteres Problem: Die DIN-Normen für die Produkte änderten sich fast täglich. Und dann versuchen Sie einmal, die chinesischen Schriftzeichen auf den Verpackungen zu entziffern. Es gab tatsächlich einen Moment, wo wir uns alle total hilflos fühlten, wo wir beinahe aufgegeben hätten.

Was hat Ihnen die Kraft gegeben?

Brandner: Der Wille meiner Mitarbeiter. Trotz der enormen psychischen Belastung haben sie weitergemacht und die Bewohner versorgt. Und wir haben immer wieder selbst genähte Masken von Ehrenamtlichen erhalten. Diese Hilfe hat uns gut getan. Außerdem war uns immer klar, dass es uns trotz all der Probleme in Deutschland vergleichsweise gut geht.

Ihre Frau kommt aus Frankreich.

Brandner: Wir haben viele Kontakte ins Nachbarland. Eine Krankenschwester hat uns berichtet, dass sie Müllsäcke aufschneidet, um sie im Dienst als Schutzkleidung zu verwenden. Unglaublich. Wir haben ein Paket Hilfsmaterial rüber geschickt.

Wie geht Mainstockheim mit der Nachricht um, dass ein Bewohner des Heims an Corona gestorben ist?

Brandner: Es hat mich schon überrascht, wie schnell Gerüchte aufgetaucht sind und Mutmaßungen angestellt wurden, wie das Virus ins Haus kam. Vor allem in den sozialen Medien gab es schnell Anschuldigungen, die jeglicher Grundlage entbehren. Wir haben gleich gesagt, dass wir so transparent wie möglich mit der Situation umgehen wollen.

Welche Konsequenzen ziehen Sie aus den letzten zwei Wochen?

Brandner: Vieles ist gut gelaufen, aber wir sollten für die Zukunft in jedem Landkreis ein Depot an Hilfsmaterialien anlegen, auf das alle Einrichtungen im Notfall zurückgreifen können.

Wie geht es jetzt weiter in Ihrem Heim? Die Gefahr ist noch nicht gebannt.

Brandner: So ist das, wir sind nach wie vor angespannt und wachsam, kontrollieren die Bewohner regelmäßig auf mögliche Symptome. Sollte ein Verdacht auftreten, werden wir sofort das Gesundheitsamt informieren. Außerdem stehen wir ständig in Kontakt mit unseren Hausärzten. Wenn wir eines gelernt haben, dann das: Wir müssen ständig wachsam sein. Schnelles Handeln kann Leben retten.

Mit Mund-und-Nasenmasken hat Peter Brandner viele Erfahrungen gesammelt. In seiner Werkstatt hat er etliche Exemplare auf ihre Beständigkeit hin überprüft.
Mit Mund-und-Nasenmasken hat Peter Brandner viele Erfahrungen gesammelt. In seiner Werkstatt hat er etliche Exemplare auf ihre Beständigkeit hin überprüft. Foto: Ralf Dieter

Rückblick

  1. Corona im Kreis Kissingen: 7-Tage-Inzidenz fällt auf zwei
  2. Bad Kissingen: KissSalis Therme startet mit Open-Air-Betrieb
  3. Reisen wieder möglich: Diese Corona-Regeln gelten jetzt in EU-Ländern
  4. Hupen statt tanzen: Warum ein Auto-Konzert Spaß macht, aber keine Dauerlösung ist
  5. Polizei Unterfranken: Weniger Kriminalität während Corona-Krise
  6. Demo-Veranstalter: Meinungsvielfalt ist Herzensanliegen
  7. Freibäder öffnen: Was Badegäste wissen müssen
  8. Corona in MSP: Bei einer Feier außerhalb Bayerns angesteckt
  9. ESV Gemünden mit improvisiertem Biergarten gegen die Corona-Misere
  10. Landratsamt: Eine Million mehr für Corona
  11. Corona: Wie viele Tests die Labore in Unterfranken schaffen
  12. Kfz.-Zulassung: Landkreis weitet Hotline und Zeiten aus
  13. Wegen Corona: Wie die Chorprobe über den Laptop läuft
  14. Bad Kissingens Rosenkönigin hängt wegen Corona noch ein Jahr dran
  15. Corona im Kreis Kissingen: Eine Neuinfektion bestätigt
  16. Sparkassen-Vorstand: Ein Monat Lockdown, ein Jahr Schulden
  17. Corona im Haßbergkreis: Strenge Regeln für Gottesdienste
  18. Endet die Homeoffice-Ära? Was Mainfrankens Wirtschaft gelernt hat
  19. Corona in Main-Spessart: Aktuell fünf Erkrankte
  20. Warum ein Musikboxhersteller nun Spuckschutzwände herstellt
  21. Mainfranken Theater: Wird es künftig drei Shows pro Abend geben?
  22. Nach Lockerungen: Würzburger Innenstadt wird wieder voller
  23. Die Fußballer im Landkreis Schweinfurt können nun auch auf den Platz
  24. Haushalt: Warum die Straßenbahn-Sonderrücklage in Gefahr ist
  25. Corona und freie Kulturszene: Würzburgs OB sagt Unterstützung zu
  26. Chöre und Corona - Wann singen sie wieder?
  27. Corona: Werden Ärzte oft genug selbst getestet?
  28. Main-Spessart: Wie kreative Eucharistie-Feiern funktionieren
  29. Corona in MSP: Vier Kranke und eine Person in Quarantäne
  30. Meinungen: Wie stehen Würzburger zu den Corona-Lockerungen?
  31. Leserbrief: Corona bringt Profifußball ohne negative Begleiterscheinungen
  32. Viele Ruderer sitzen weiter auf dem Trockenen
  33. Bei "Corona" kommen sich Mensch und Katze sehr nahe
  34. Corona: Zwei neue Fälle im Landkreis Haßberge
  35. Corona in MSP: Vier neue Fälle seit dem Wochenende
  36. Hoher Schaden durch Küchenbrand in Wernfeld
  37. Deswegen hat das Landratsamt einen weiteren Corona-Toten gemeldet
  38. Wie Schweinfurter Kinos aus der Corona-Krise kommen wollen
  39. Sommerhausen: Gemeinde setzt Signal für die Gastronomie
  40. Wegen Corona: Landkreis Würzburg überarbeitet Kulturfördergelder
  41. Coronavirus: Zahl der Infektionen im Raum Schweinfurt sinkt
  42. Freibäder vor der Öffnung: Was Badegäste beachten müssen
  43. Corona-Grafik zeigt: "Flatten the curve" funktioniert in MSP
  44. 4. Corona-Meditation: Graswurzeln auf dem Volksfestplatz
  45. Weltkulturerbe: Residenz Würzburg öffnet wieder ihre Pforten
  46. Im Freibad: Badespaß unter erschwerten Bedingungen
  47. Trotz Angst vor Corona: Warum man dennoch zum Arzt sollte
  48. "Corona-Demo" in Marktheidenfeld mit kleinem Störfeuer
  49. Urlaub in Coronazeiten: Wo geht es hin für die Würzburger?
  50. Corona-Demo: Nur 150 Demonstranten auf den Mainwiesen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Mainstockheim
  • Ralf Dieter
  • Coronavirus
  • Einrichtungen und Organisationen für Senioren
  • Gebäude
  • Händler
  • Krisen
  • Krisenstäbe
  • Lieferungen
  • Mitarbeiter und Personal
  • Nachrichten
  • Seniorenheime
  • Verpackungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.