Kitzingen

Corona-Infektionen: Zahlen im Landkreis Kitzingen steigen erneut

Nach dem zuletzt sprunghaften Anstieg der Corona-Zahlen legten diese zu Wochenbeginn nochmals zu. Betroffen ist auch ein Unternehmen mit fast 500 Beschäftigten.
So soll es sein: Am Marktplatz von Volkach trägt Jung und Alt Masken, zumindest auf dieser Momentaufnahme von Montagmittag. Zu beobachten waren nur vereinzelt Ausnahmen.
Foto: Hanns Strecker | So soll es sein: Am Marktplatz von Volkach trägt Jung und Alt Masken, zumindest auf dieser Momentaufnahme von Montagmittag. Zu beobachten waren nur vereinzelt Ausnahmen.

Nachdem die Zahl der bekannten Corona-Infektionen im Landkreis Kitzingen zum Wochenende hin sprunghaft gestiegen war und der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz die Warnschwelle von 35 überschritten hatte, lag der Wert am Montag nochmals höher. Das Landratsamt veröffentlichte am frühen Montagnachmittag die Zahl von 352 bekannten Corona-Fällen im Kreisgebiet – vier mehr als am Sonntag. Signifikant zugelegt hat auch die Zahl der Menschen, die sich als Kontaktpersonen 1 in Quarantäne befanden, diese betrug am Montag 228 – 77 mehr als am Vortag.

Das Ergebnis einer Reihentestung von Schülern einer Klasse des Armin-Knab-Gymnasiums Kitzingen sowie einer Klasse der FOS/BOS, in denen jeweils ein Schüler positiv auf Corona getestet worden war,  lagen dem Landratsamt am Montagnachmittag noch nicht vor. Dasselbe gilt für die für Montag angesetzte Reihentestung von Mitarbeiter des Unternehmens Kräuter Mix in Abtswind, das eigenen Angaben nach 476 Mitarbeiter beschäftigt. Es ist das erste größere Unternehmen im Landkreis, in dem sich mehrere Beschäftigte infiziert haben.

Lesen Sie auch:

Wie das Unternehmen am Montag auf Nachfrage dieser Redaktion bestätigte, sind (Stand: Montagmorgen) elf Mitarbeiter zwischen 24 und 57 Jahren an Covid-19 erkrankt. Das Landratsamt hatte von 14 Infizierten im Zusammenhang mit dem Ausbruchsgeschehen berichtet und dabei auch diejenigen eingerechnet, die von infizierten Firmenmitarbeitern angesteckt worden waren, jedoch selbst nicht bei Kräuter Mix arbeiten.

Kompletter Bürotrakt desinfiziert

Das Unternehmen hat, wie Pressesprecher Michael Kämmerer berichtet, seit dem Frühjahr umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen getroffen, um Corona vom Unternehmen und seinen Mitarbeitern fern zu halten. Die Maßnahmen wurden seit Bekanntwerden der ersten Corona-Fälle in der vergangenen Woche nochmals verschärft. Zudem wurde das betroffene Bürogebäude in Abtswind am Mittwoch komplett desinfiziert. Die bisher bekanntgewordenen Corona-Tests bei Mitarbeitern seien negativ ausgefallen, berichtet das Unternehmen. Getestet werden alle Mitarbeiter an den Standorten Abtswind und Wiesentheid, ausgenommen langzeitabwesende Mitarbeiter.

Auch die Belegschaft der Firma Göpfert Maschinen in Wiesentheid ist von Corona betroffen: Dort sind es nach Unternehmensangaben drei Mitarbeiter, die sich infiziert haben.

Mit Überschreiten des Inzidenzwerts von 35 ist die Corona-Ampel für den Kreis Kitzingen auf gelb gesprungen. Für die Kommunen gelten damit strengere Vorschriften, etwa ein Alkoholverbot im Freien zwischen 23 und 6 Uhr, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen. Für die die Kreisstadt hat das Landratsamt zudem verfügt, dass in Teilen der Kitzinger Altstadt ein Mund- und Nasen-Schutz zu tragen ist. Nach einem Ortstermin am Montag hat das Landratsamt einen Teil der zunächst benannten Straßen und Plätze in Kitzingen wieder aus der Allgemeinverfügung ausgenommen, dort gilt nun keine Maskenpflicht mehr.

Hinweisschilder fehlen noch

Doch woher weiß ein Passant, womöglich ein Ortsunkundiger, ob er gerade einen Bereich mit geltender Maskenpflicht betritt? "Wir sind gerade dabei, Hinweisschilder zu entwerfen", sagte am Montagvormittag auf Nachfrage dieser Redaktion Frank Winterstein, der Leiter des Kitzinger Ordnungsamtes. Sobald alles Baumaterial vorhanden ist, würden die Schilder gefertigt. Winterstein rechnet damit, dass die ersten am Dienstag stehen könnten. Sie verweisen vor allem auf die Maskenpflicht, berichtete Winterstein.

Vorbildlich: Am oberen Eingang zur Altstadt Volkach ist am Montag bereits ein Schild angebracht, welches auf die neueste Vorschrift hinweist. In Kitzingen sollen am Dienstag erste Schilder stehen.
Foto: Hanns Strecker | Vorbildlich: Am oberen Eingang zur Altstadt Volkach ist am Montag bereits ein Schild angebracht, welches auf die neueste Vorschrift hinweist. In Kitzingen sollen am Dienstag erste Schilder stehen.

Die Kontrolle der Vorschriften und das Verfolgen von Verstößen ist nach Angaben des Ordnungsamsleiters nicht Aufgabe der Stadt. Hierfür seien Landratsamt und Polizei zuständig. Polizisten kontrollieren die Maskenpflicht "selbstverständlich" beim regulären Streifendienst, erklärte hierzu Gerhard Klebrig, Pressesprecher der Kitzinger Polizeiinspektion. Dasselbe gelte, wenn die Polizei Hinweise auf mögliche Verstöße erhalte, dann werde dem nachgegangen.

Die seit Montag, 19. Oktober, 0 Uhr geltenden Vorschriften zum Tragen von Masken kontrollierten die Polizisten am Montag noch vergleichsweise nachsichtig, indem sie es bei mündlichen Hinweisen auf den Verstoß beließen, berichtete Klebrig. Doch ab Dienstag, allerspätestens ab Mittwoch würden Verstöße mit Bußgeldern geahndet. Auch wenn er keine ernsthaften Probleme mit Maskenverweigerern erwartet, spricht er von einem "mulmigen Gefühl", mit dem seine Kollegen derzeit im Einsatz seien, nicht zuletzt, weil sie sich selbst der Gefahr einer Corona-Infektion aussetzten, wenn andere ohne Maske unterwegs sind.

Fast alle Passanten tragen Maske

In Volkach, wo seit Montag wie in Kitzingen in Teilen der Altstadt eine Maskenpflicht auf offener Straße gilt, trugen am Montagmittag die Besucher der Altstadt größtenteils Maske. Bei Radfahrern war es etwa die Hälfte, ergab die punktuelle Beobachtung eines Reporters. Interessant war: Sobald Einzelne oder Pärchen ohne Maske am Marktplatz herumgelaufen sind, wurden sie von anderen sofort freundlich angesprochen, "dass hier seit heute Maskenpflicht herrscht". Sofort setzten die Ertappten ihre Masken auf und entschuldigten sich.

Lesen Sie auch:

In der Volkacher Tourist-Info hatte die Warnstufe Gelb am Montag noch keine größeren Auswirkungen. Eine erhöhte Zahl an Stornierungen gab es im Urlaubsort nicht. Am Morgen sei ein Rundschreiben an alle Gastro-Betriebe herausgegangen, damit diese ihre Gäste informieren können, sagte Pressereferentin Katja Eden. Am Dienstag gebe es ein Treffen des Corona-Krisenstabs, um das weitere Vorgehen zu beraten.

Gesundheitsamt telefonierte Kontakte ab

Ein Lob für das Kitzinger Gesundheitsamt kommt von einem Großlangheimer, der vergangenen Donnerstag ein positives Covid-19-Testergebnis erhalten hat. Er hatte am Samstag, 10. Oktober, bei einer privaten Veranstaltung Kontakt zu einem Freund aus Nürnberg, der am Dienstag mit Fieber zum Arzt ging und positiv getestet wurde. Alle Teilnehmer der Veranstaltung isolierten sich danach selbst, die Großlangheimer ließen am Mittwoch bei der Corona-Teststrecke in Albertshofen den Abstrich machen.

Lesen Sie auch:

Nach dem positiven Ergebnis habe das Kitzinger Gesundheitsamt flott reagiert und seine Kontaktliste abtelefoniert. Ganz im Gegensatz zu den Verantwortlichen in Nürnberg: Bei dem Corona-positiven Freund habe sich das Amt erst am Freitag gemeldet und nach Kontakten gefragt. Bis Montagmittag sei die Kette aber noch nicht weiterverfolgt worden – sechs Tage nach dem positiven Test. Zuhause in Quarantäne fragt sich der Großlangheimer: "Haben die Behörden den Sommer ausreichend genutzt, um sich auf die zweite Welle vorzubereiten?"

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Kitzingen
Volkach
Abtswind
Barbara Herrmann
Hanns Strecker
Michael Mößlein
Coronavirus
Firmenmitarbeiter
Gesundheitsbehörden
Göpfert Maschinen
Infektionskrankheiten
Infektionspatienten
Kräuter Mix
Kämmerer
Mitarbeiter und Personal
Ordnungsämter
Polizistinnen und Polizisten
Quarantäne
Öffentliche Behörden
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (7)