Kitzingen

Gastkommentar: Warum der Tag des offenen Denkmals so gut ankommt

Was ist echt, was darf verändert, was soll erhalten werden? Nicht nur Stadtheimatpfleger Harald Knobling stellt sich diese Fragen zum Tag des offenen Denkmals?
Foto: Mario Pierl | Was ist echt, was darf verändert, was soll erhalten werden? Nicht nur Stadtheimatpfleger Harald Knobling stellt sich diese Fragen zum Tag des offenen Denkmals?

Die Idee, Denkmäler an einem Tag im Jahr zu öffnen und der Bevölkerung den Zugang zu ihnen zu ermöglichen und zwar kostenlos, wurde im Jahr 1984 in Frankreich das erste Mal umgesetzt. 1991 rief der Europarat offiziell die „European Heritage Days“ aus. Deutschland beteiligt sich seit 1993 immer am zweiten Septembersonntag mit dem „Tag des offenen Denkmals“ an dieser europäischen Initiative, die inzwischen ganz Europa aufgegriffen hat. Das Interesse ist überall groß und scheint noch zu wachsen. In Deutschland wird dieser Aktionstag von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz koordiniert.