Stadelschwarzach

Die Blaskapelle Stadelschwarzach mit Problemen: Es gibt kaum noch Musikerinnen und Musiker

Die Stimmung ist gut, auch wenn die Situation aktuell nicht einfach ist bei der Blaskapelle Stadelschwarzach. Die neue Vorstandschaft blickt trotzdem verhalten optimistisch in die Zukunft (von links):  Alexander Ebert, René Schlehr, Sandra Diroll-Radina und Michaela Berthel.
Foto: Dominik Berthel | Die Stimmung ist gut, auch wenn die Situation aktuell nicht einfach ist bei der Blaskapelle Stadelschwarzach. Die neue Vorstandschaft blickt trotzdem verhalten optimistisch in die Zukunft (von links):  Alexander Ebert, René Schlehr, Sandra Diroll-Radina und Michaela Berthel.

Es gab sprichwörtlich schon bessere Zeiten für die Blaskapelle Stadelschwarzach. Nicht nur, dass der Nachwuchs fehlt, kehrten auch etablierte Stammkräfte dem Musikverein den Rücken, so dass aktuell ein spielfähiges Orchester nur sehr schwer realisierbar ist.Waren die vergangenen beiden Jahre coronabedingt sicherlich keine einfache Zeit für die Musikerinnen und Musiker, könnten man denken jetzt, wo die Corona-Beschränkungen quasi alle gefallen sind, wird alles wieder besser und einfacher, doch leider nicht bei der örtlichen Blaskapelle der gut 500-Seelen Ortschaft – es fehlt schlichtweg an musikspielendem ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!