Kitzingen

Festwochenende in der Siedlung: Kitzingens größter Stadtteil feiert 100. Geburtstag mit Verspätung

Machen sich für die Siedlung stark: die Vorstandsmitglieder des SieNet e.V.: Dominic Niedermeyer (Vorsitzender), Martin Tröge (Kassier), Sybille Heisel (Schriftführerin) und Carmen Jensen (stellvertr. Vorsitzende).
Foto: sienet | Machen sich für die Siedlung stark: die Vorstandsmitglieder des SieNet e.V.: Dominic Niedermeyer (Vorsitzender), Martin Tröge (Kassier), Sybille Heisel (Schriftführerin) und Carmen Jensen (stellvertr. Vorsitzende).

Eine unrunde Zahl, aber alles andere als eine unrunde Sache: Mit einem großen Festwochenende feiern die Siedler vom 10. bis 12. Juni ihren 100. Geburtstag, auch wenn Kitzingens größter Stadtteil eigentlich schon 101 Jahre alt ist. Weil eine Feier wegen Corona nicht möglich war, gibt es jetzt nachträglich ein dreitägiges Fest. Und zugleich einen neuen Verein: „SieNet“ will dazu beitragen, dass die Bewohner, Geschäftsleute, Vereine und auch die Stadt noch enger zusammenwachsen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!