RÖDELSEE

Feuerschluckerin im Gotteshaus

Offene Türen, offene Herzen, offene Kirchen war das Leitmotiv für die ökumenische Nacht der Kirchen in Rödelsee am vergangenen Wochenende.
Bewunderung und Staunen löste das gewagte Spiel der Tänzerin Anne Devries mit dem Feuer bei den Kirchenbesuchern aus.
Foto: FOTO Peter Hartmann | Bewunderung und Staunen löste das gewagte Spiel der Tänzerin Anne Devries mit dem Feuer bei den Kirchenbesuchern aus.

Ihrem Motto wurde die erste gemeinsame Veranstaltung dieser Art der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden im Landkreis Kitzingen voll gerecht. Die Türen und Herzen waren weit geöffnet – und viele kamen.

Die große Resonanz war schon beim Eröffnungsgottesdienst mit den beiden Pfarrern Jan Peter Hanstein und Bernd Steigerwald in der katholischen Kirche festzustellen. Dieser Gottesdienst im vollbesetzten Gotteshaus wurde vom Gospelchor „Get on Bord“ unter der Leitung von Maximilian Mauder, Stadtschwarzach, maßgeblich gestaltet. Und ohne Zugabe ließen die Gottesdienstbesucher den Chor nicht ziehen.

Danach erklang von den beiden benachbarten Kirchtürmen ein ökumenisches Glockenspiel nach der Melodie „Der Mond ist aufgegangen“. In der evangelischen Kirche führten die beiden zweiten Klassen der Grundschule ein Singspiel auf, in der katholischen Kirche liefen im Kirchenkino Kurzfilme.

Besinnliche Stunde

In der evangelischen Kirche präsentierten in einer besinnlichen Stunde Fürst Albrecht zu Castell-Castell, Priorin Ursula Buske vom Schwanberg, Dekan Hanspeter Kern (Kitzingen) und Pater Mauritius Wilde aus Münsterschwarzach ihre Lieblingstexte aus der Bibel. Pastoralreferent Hermann Menth moderierte. In der katholischen Kirche konnte man Taizé erleben und am meditativen Tanzen unter Anleitung einer Schwester vom Schwanberg teilnehmen.

Mit der beginnenden Dämmerung wurden die Kirchen und das Schloss dann in farbiges Licht getaucht. Die Hauptstraße war gesperrt und an markanten Stellen brannten wärmende Holzfeuer. Im sogenannten Forum im Schlosskeller war Gelegenheit zum Gespräch und zum Essen und Trinken. Pfarrer Steigerwald hielt eine Weinprobe mit biblischem Hintergrund ab.

In den Räumen des Schlosses Crailsheim eröffnete Pfarrer Jan Peter Hanstein eine Ausstellung mit Werken der im Oktober 2007 im Alter von 81 Jahren verstorbenen Malerin Liselotte von Crailsheim. Er erwies sich dabei als profunder Kenner der Künstlerin, die in Bielefeld beerdigt ist. „Ihr Werk ist abgeschlossen, die Betrachtungen aber nicht“, meinte Hanstein. Die Gemäldeausstellung ist im Schloss Crailsheim in Rödelsee noch bis zum 2. November zu sehen.

Feuertanz als Höhepunkt

Absoluter Höhepunkt der Nacht der Kirchen waren Lovesongs und Liebeslyrik zur keltischen Harfe des Barden und Theologen Andy Lang aus Gefrees. Er wurde bei seinem Auftritt unterstützt von der Tänzerin Anne Devries, die mit Ausdrucks-, Schleier- und Feuertanz die Klangwelten Andy Langs optisch inszenierte und dem Thema Tiefe und Ausdruck verlieh. Größere feurige Zugaben der Künstlerin gab es im Freien.

Pfarrer Stefan B. Eirich aus Aschaffenburg beschäftigte sich in der katholischen Kirche mit Stilblüten aus Predigten, sodass „einem die Berge zu Haare stehen konnten“. Das gemeinsame Nachtgebet und „Großer Gott, wir loben dich“ aus der Glockenstube der katholischen Kirche, dargeboten von einem Bläserensemble der Winzerkapelle, beendeten gegen 24 Uhr die rundum gelungene Veranstaltung.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Kitzingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!