Willanzheim

Fortschritte beim Kindergarten in Hüttenheim

Die Handwerker sind fleißig auf der Baustelle zum neuen Kindergarten und Dorfgemeinschaftshaus in Hüttenheim und bislang läuft alles nach Plan.
Die Handwerker sind fleißig auf der Baustelle zum neuen Kindergarten und Dorfgemeinschaftshaus in Hüttenheim und bislang läuft alles nach Plan. Foto: Hartmut Hess

Das Bauvorhaben neuer Kindergarten und Dorfgemeinschaftshaus in Hüttenheim macht Fortschritte und die Handwerksfirmen sind fleißig im Einsatz. Aktuell laufen die Arbeiten im Sanitär- und Elektrobereich an. Die Ratsrunde vergab in der Montagssitzung einige Aufträge. Die Oberlichtverglasung erledigt die Firma FGR aus Würzburg zum Angebotspreis von knapp 50 000 Euro. Die Firma Lampert reichte ein Nachtragsangebot von knapp 30 000 Euro für die Fensterbauarbeiten ein.

Weitere Themen im Rat waren:

Zum Thema Kinderkrippenplätze sagte Bürgermeisterin Ingrid Reifenscheid-Eckert, dass die Kindergärten voll ausgelastet seien und es einiges an Nachwuchs gebe. Voraussichtlich wird aber jedes Kind in Willanzheim oder Hüttenheim einen Platz bekommen.

Der Hüttenheimer Thomas Hein möchte sein Wohnhaus um drei Wohneinheiten erweitern. Das Grundstück befindet sich im nicht überplanten Innenbereich und das Bauvorhaben wird nach Schilderung der Bürgermeisterin das Ortsbild verändern. Ingrid Reifenscheid-Eckert votierte aus städtebaulicher Sicht dagegen, vor allem weil noch ein Stockwerk auf das bestehende Gebäude drauf kommen soll. Derweil konnten Robert Krämer und Bernhard Käppner sich eine Zustimmung vorstellen und auch Elke Braun fand es gut, dass ein Bauvorhaben im Ort verwirklicht wird. Heinz Köller und Manuel Stöcker machten darauf aufmerksam, dass genügend Stellplätze für Fahrzeuge vorzuweisen sind, gerade bei fünf Wohneinheiten. Der Gemeinderat stimmte dem Bauantrag mehrheitlich zu, möchte aber die Begrünung und die Stellplätze gesichert wissen.

Größerer Kuhstall für mehr Tierwohl

Einen Reitplatz mit einer Koppel möchte ein Antragsteller am Ortsausgang Richtung Mainbernheim herrichten.

Einen Kuhstall kann der Willanzheimer Landwirt Franz-Josef Haupt erweitern. Denn der größere Stall wird nur zum Tierwohl dienen, die Tierzahl bleibt unverändert, weshalb die Ratsrunde ihr Einvernehmen erteilte.

Die Gemeinde nahm an der Strom-Bündelausschreibung teil und wird künftig von mehreren Anbetern Strom beziehen. Trotz mancher günstiger Angebote erwartet die Gemeinde künftig Mehrkosten, da die Stromnebenkosten sich um 15 Prozent erhöhen.

Wasserverlust schlug negativ zu Buche

Im vergangenen Jahr hat die Gemeinde 84 751 Kubikmeter Wasser eingekauft. Dabei ergab sich ein Verlust von 5000 Kubikmeter, der sehr negativ zu Buche schlug.

Die Gertholzprämie für den Willanzheimer Güterwald bekommt die Gemeinde jedes Jahr für eine Stockhiebprämie aus dem Vertragsnaturschutzprogramm. Die Gemeinde gibt die Prämie von jeweils 26 Euro an die Gertholzbesitzer weiter. Die Bürgermeisterin erläuterte, dass in den Wäldern der Ortsteile viele Bäume in Folge von Trockenheit uns Schädlingen gefällt werden müssen.  

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Willanzheim
  • Hartmut Hess
  • Bauanträge
  • Bauprojekte
  • Ingrid Reifenscheid-Eckert
  • Ortsteil
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Wald und Waldgebiete
  • Wasser
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!