Etwashausen

Frischer geht es nicht: Salatblume in Etwashausen selbst ernten

Christian Gräbner kniet im Feld, das die Etwashäuser Gärtner am Mainufer angelegt haben. Die Salate und der Kohlrabi sind erntereif.Fotos: Ralf Dieter
Foto: Ralf Dieter | Christian Gräbner kniet im Feld, das die Etwashäuser Gärtner am Mainufer angelegt haben. Die Salate und der Kohlrabi sind erntereif.Fotos: Ralf Dieter

Die Salatblume in Etwashausen kann wieder geerntet werden. Christian Gräbner freut sich auf viele Bürger, die das günstige Angebot nutzen und ein paar Münzen in die Kasse werfen. Die Einnahmen kommen der Etwashäuser Burschenschaft zugute. Während der Gartenschau im Jahr 2011 war die Salatblume eine der Attraktionen am Etwashäuser Mainufer. Danach war schnell klar: Das Angebot soll weitergeführt werden. Also pflanzten die Gärtner Jahr für Jahr Salat in Form einer Blume – sowie verschiedene Gemüsesorten – und luden die Bevölkerung am ersten Sonntag im August zum großen Erntefest. „Im letzten ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung