Genmais weiter auf dem Rückzug

Nach 25 Minuten war die Greenpeace-Aktion auf einem Feld bei Fröhstockheim vorbei: Das Mahnmal gegen den Genmais-Anbau stand, die 25 Aktivisten der Umweltorganisation hatten ganze Arbeit geleistet.
Foto: FOTO Siegfried Sebelka | Nach 25 Minuten war die Greenpeace-Aktion auf einem Feld bei Fröhstockheim vorbei: Das Mahnmal gegen den Genmais-Anbau stand, die 25 Aktivisten der Umweltorganisation hatten ganze Arbeit geleistet.

(lsl) Die zuletzt auf 90 Hektar geschätzte Anbaufläche für genveränderten Mais im Landkreis Kitzingen hat sich drastisch verringert. Ein Hohenfelder Landwirt wird auf den Anbau des genveränderten Maises der Sorte Mon 810 auf einer Fläche von rund 50 Hektar verzichten. Das hat am Montag Freiherr Crafft von Crailsheim bestätigt. Der Baron mit Sitz in Fröhstockheim ist der Verpächter der Flächen rund um Rödelsee. Er habe sich mit seinem Pächter darauf verständigt, dass auf seinen Flächen kein Genmais des US-Konzerns Monsanto angebaut wird. Damit fallen weitere Flächen für den Anbau des umstrittenen ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!