Kitzingen

Helfen ohne Berechnung und ohne Bedenkenträgerei

Landrätin Tamara Bischof (rechts) verabschiedete sich von Jochen Keßler-Rosa und seiner Frau.
Foto: Beate Krämer | Landrätin Tamara Bischof (rechts) verabschiedete sich von Jochen Keßler-Rosa und seiner Frau.

Jochen Keßler-Rosa, seit 2001 Geschäftsführer des Diakonischen Werks Kitzingen, wurde in einem festlichen Gottesdienst von Dekanin Kerstin Baderschneider von seinen Aufgaben in Kitzingen entpflichtet und sein Nachfolger Carsten Bräumer mit Segen begrüßt.In seiner Predigt warb Keßler-Rosa für Helfen ohne Berechnung und ohne Bedenkenträgerei. Das Leitbild der Kirche fördere eine diakonische Haltung, schlug Keßler-Rosa den Bogen zwischen Kirche und Diakonie. Er habe in Kitzingen viele Menschen getroffen, die aus ihrer Haltung heraus einen Pflegeberuf ergriffen hätten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!