Kitzingen/Giebelstadt

In Unterfranken geht eine außergewöhnliche Spargelsaison zu Ende

Zitterpartie mit den Erntehelfern, kaum Gastronomie, phasenweise Kälte und Regen: Wie die unterfränkischen Spargelbauern die Saison 2020 überstanden haben.
Spargeleinkauf an der B 19 bei Würzburg - in Corona-Zeiten nur mit Mindestabstand und Maske. 
Spargeleinkauf an der B 19 bei Würzburg - in Corona-Zeiten nur mit Mindestabstand und Maske.  Foto: Silvia Gralla
Hinter den unterfränkischen Spargelbauern liegen schwierige Monate, und doch fällt das Fazit zur Saison überwiegend positiv aus: "Die Ernte lief trotz kalter Witterung im Mai und Regentagen im Juni gut; die meisten Spargelbauern haben keine großen Gewinne, aber auch keine großen Verluste gemacht", sagt Andreas Becker, Leiter der Abteilung Gartenbau des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) in Kitzingen.