Iphofen

Iphofen lehnt Solarparks auf freier Fläche ab

Sie könnten zur Energiewende beitragen, doch der Stadtrat gewichtet den Landschaftsschutz höher und sperrt sich gegen große Solaranlagen. Ein Betroffener reagiert bemerkenswert.
Solarparks wie hier bei Hettstadt brauchen große Flächen und verändern das Bild der Landschaft.
Solarparks wie hier bei Hettstadt brauchen große Flächen und verändern das Bild der Landschaft. Foto: Berthold Diem
Das Schlusswort des Abends gebührte Karl Kilian, und es zeugte von Größe. Soeben hatte der Landwirt aus Nenzenheim eine empfindliche Niederlage erlitten: Sein geplanter Solarpark war im Iphöfer Stadtrat mit großer Mehrheit durchgefallen. Doch Kilian dankte dem Gremium – ohne merklichen Anflug von Ironie – für die „klare Entscheidung“. Natürlich habe er sich ein anderes Votum erwartet, aber er akzeptiere die Entscheidung und werde in dieser Stunde von seiner Tochter unterstützt, deren berufliche Zukunft er mit dem Solarpark sichern wollte.